Kuriositäten beim Pensionsrecht – VOR ORT 211

Podcast
VOR ORT – Ansichten, Einsichten und Aussichten
  • Julia Holter - Goddess Eyes II
    60:39
audio
1 Std. 02 Sek.
Sprachinsel Sauris / Zahre im Friaul - VOR ORT 222
audio
13:48 Min.
Martin Gstöttner, AUGE/UG - AK-Wahl 2024 - Kurzbeitrag FROzine
audio
59:49 Min.
Arbeiterkammerwahl Oberösterreich, AUGE/UG - 05.-18.03.2024 - VOR ORT 221
audio
59:57 Min.
Studium "Sprache - Wirtschaft - Kultur" - VOR ORT 220
audio
1 Std. 05 Sek.
EU Projekt "Psychische Gesundheit" - VOR ORT 219
audio
11:35 Min.
Migration und Zuwanderung - Sozialfall Sozialstaat Dr. Erhard Prugger
audio
1 Std. 30 Sek.
This Is America - VOR ORT 218
audio
59:44 Min.
100 Jahre Hausruckchor - VOR ORT 217
audio
59:33 Min.
100 Jahre Hausruckchor - VOR ORT 217
audio
59:49 Min.
Sozialfall Sozialstaat - VOR ORT 216

In Österreich gibt es rund um das Thema Pensionen einiges an Kuriositäten. Sich dabei auf eine Rechtslage zu verlassen, entspricht nicht der Realität. In meinem Statement zeige ich auf, dass

  • der Pensionsberechnungsrahmen der Frauen wesentlich besser ist, als jener der Männer –
  • dass den Frauen nicht bewusst ist, dass sie mit der Angleichung ihres Pensionsalters an jenes der Männer diese Besserstellung verlieren und dass –
  • das demnächst längere Arbeitsleben damit nicht wirklich zu einer besseren Pension für sie führt. Verglichen habe ich dabei den berechneten „heutigen Wert der Pension“. Sonst würde ja z. B. das Jahr 2023 mit dem Jahr 2031 verglichen werden („Nominaler Wert“).
  • Weiters: Dass das Pensionsrecht bei Pensionserhöhungen immer wieder negiert wurde.
  • Und dass darüber keine öffentliche Diskussion geführt wird.

Mein Fazit: Rechtlich bestehende Regelungen unterschiedlichster Art sind oftmals wenig wert!

Christian Aichmayr

Schreibe einen Kommentar