The archive is present oder Lob der Lücke – Die Agentur für Unabkömmlichkeitsbegründungen nimmt Stellung

Podcast
Radio Dispositiv
  • The archive is present oder Lob der Lücke
    57:00
audio
56:58 Min.
Sodom Vienna - Queer durchs rote Wien | Gin Müller und Birgit Peter im Studiogespräch
audio
56:28 Min.
Der überschätzte Mensch - Lisz Hirn zur Anthropologie der Verletzlichkeit
audio
57:00 Min.
Kein Kommentar - Herbert Auinger im Studiogespräch
audio
56:59 Min.
In memoriam Trautl Brandstaller - Gabriele Michalitsch, Margarete Maurer und Ulli Weish im Studiogespräch
audio
55:20 Min.
Rückkehr des Dschungels - Richard Schuberth im Studiogespräch
audio
57:00 Min.
Von der Verpackung zum Abfall und wieder retour - Peter Ily Huemer im Studiogespräch
audio
57:00 Min.
Die Freimaurer und ihr Geheimnis - Martin Haidinger im Studiogespräch
audio
56:57 Min.
Überraschungsangriff - Die Ausschaltung des BVT | Peter Gridling im Studiogespräch
audio
54:24 Min.
Ich traf Hitler! Dorothy Thompsons historische Reportage von 1932
audio
56:55 Min.
Abschied ist ein langes Wort - Volkmar Mühleis im Studiogespräch

Am 20. September 2023 schloss die Agentur für Unabkömmlichkeitsbegründungen den dritten und letzten Teil ihres jüngsten Projektes zum Prinzip des Verschwindens ab. Die Lücke ist nun vollständig, das Archiv des Kunstkollektivs Fritzpunkt hat sich in 271 Einzelteile fragmentiert über Europa und darüber hinaus verstreut, plangemäß mutierte es somit zu einem Archiv der Absenz. Offizielle Vertreter der Agentur erörtern Implikationen der Metamorphose und ziehen ein Fazit des Projekts.

Website Aufhebekunst
APA OTS De-archiviert den Krieg!
Website Galizische Botschaft
Website Fritzpunkt
Website Marianne Fritz Projekt

(CC) 2023 BY-NC-SA V4.0 – Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung bei Namensnennung gestattet, kommerzielle Nutzung ausgenommen, Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Herbert Gnauer (ORANGE 94.0)

Schreibe einen Kommentar