Iran: Hoffnung in grausamen Zeiten

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Iran: Hoffnung in grausamen Zeiten
    56:42
audio
56:09 Min.
Demokratie braucht Fürsorge
audio
57:08 Min.
News Check Mai: feministische Nachrichten
audio
56:13 Min.
Kommerzielle Leihmutterschaft in Russland und der Ukraine
audio
55:24 Min.
Queerfeminismus und Queersensibilität im Hebammen*beruf
audio
57:04 Min.
Gegen den Strom! Widerstand gegen die Gas Lobby
audio
52:35 Min.
Commission on the Status of Women – Status quo der Gleichberechtigung
audio
57:23 Min.
News Check März: feministische Nachrichten
audio
47:10 Min.
Es wird einer nichts geschenkt
audio
43:46 Min.
Costureras de 19 de septiembre
audio
57:08 Min.
Mehr als ein Dach über dem Kopf

Mina Ahadi ist seit Jahrzehnten Menschen- und Frauenrechtsaktivistin. In Abhar (Iran) geboren, studierte sie Medizin an der Universität Tabriz und war aktiv in der linken Opposition gegen den Schah. Als regimekritische politische Aktivistin durfte sie nicht mehr weiter studieren und arbeitete stattdessen in einer Fabrik. 1981 flüchtete sie nach Iranisch-Kurdistan. Nach zehn Jahren Kampf in Kurdistan flüchtete sie in den 1990er Jahren nach Wien, seit 1996 lebt sie in Köln. Sie setzt sich für zum Tode (mitunter auch zur Steinigung) verurteilte Menschen ein und prangert die Unterdrückung der Frauen durch den Islam (und andere Religionen) an. 2001 gründete sie das Internationale Komitee gegen Steinigung, ein Netzwerk mit 200 internationalen Organisationen, 2004 das Komitee gegen Todesstrafe. 2007 gründete sie den Zentralrat der Ex-Muslime.

Im Gespräch mit Tania Napravnik wird sie von ihren Erfahrungen im Kampf gegen die Todesstrafe sowie für die Rechte von Frauen, LGBTIQ-Personen und Ex-Muslim*innen erzählen.

Mehr Infos unter:

https://exmuslime.com/

https://www.votivkino.at/film/mina-der-preis-der-freiheit

https://mina-ahadi.de/ueber-mich/ 

Sendungsgestaltung: Tania Napravnik

Fotocredit: Florian Chefai (CC BY-ND 3.0 DE)

Schreibe einen Kommentar