Bühne auf für Zivilcourage!

Podcast
FRF-Info Spezial
  • 20231010_FRF-Info Spezial_Symposium der Zivilcourage_28-49
    28:49
audio
25:42 Min.
Josef Hader's Filmpremiere: "Andrea lässt sich scheiden"
audio
16:30 Min.
Fraustadt Freistadt – Speakers‘ Corner
audio
08:45 Min.
Das EU-Parlament kann mehr
audio
23:00 Min.
Neuer Name, neue Struktur: "dieziwi" wird zu "füruns"
audio
20:19 Min.
Aiserjugendtheater bringt kritisches Drama
audio
28:25 Min.
Selbsthilfegruppe für chronische Schmerzpatient*innen
audio
28:13 Min.
Filmgespräch "Rickerl - Musik is höchstens a Hobby"
audio
31:37 Min.
30 Jahre EUREGIO - Rückblicke und Ausblicke zur Grenzraumentwicklung
audio
1 Std. 05:44 Min.
Das Menschenmögliche
audio
1 Std. 11:00 Min.
Das Entsetzen hat sich gelegt

Per Definition heißt Zivilcourage nichts anderes als Mut zu haben bei Konflikten oder Gewalttaten einzugreifen und Hilfe zu leisten. Dabei sind Situationen gemeint, in denen Personen beleidigt, bedroht, wörtlich oder physisch angegriffen, sexuell bedrängt oder gefährlich verletzt werden. Man kann voraussetzen, dass sich diese seelische und körperliche Gewalt zum Großteil gegen moralische und ethnische Überzeugen richten. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Personen in solchen Situationen nicht handeln, einfach zusehen oder gleich weggehen. Oft stehen Unsicherheit und Angst dahinter. Unsicherheit wie man sich in verhalten soll, Angst, dass man plötzlich selbst Ziel des Angriffs werden könnte.

Zivilcourage bedeutet nun, dass man sich trotz möglicher Nachteile, Risiken und Gefahren für menschliche Werte einsetzt und anderen Menschen uneigennützig Hilfe leistet.

Zusammenhalten, ein Projekt vom Verein dieZiwi – die Zivilgesellschaft wirkt, veranstaltet kommenden Freitag, dem 13. Oktober im Linzer Jägermayrhof, das Symposium der Zivilcourage. An diesem Tag werden unterschiedliche Aspekte von Zivilcourage vermittelt. Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema Sexismus werde Handlungsmöglichkeiten und Grenzen ausgelotet, eigene Denkmuster und systemische Diskriminierung hinterfragt.

Anja Baum, Projektkoordinatorin von Zusammenhalten und Zusammenhelfen in Oberösterreich erklärt im Interview was sich hinter dem Projekt verbirgt und gibt noch mehr Details zum Programm vom Symposium der Zivilcourage.

Zusammenhalten – Extremismusprävention durch Engagement und Zusammenhelfen – Engagiert für Integration sind beides Projekte vom Verein dieZiwi – die Zivilgesellschaft wirkt. Anja Baum ist nicht nur Projektkoordinatorin, sondern auch Sendungsgestalterin vom Podcast ZusammenHelfen im Freien Radio Freistadt. Darin erfährt ihr spannenden Informationen rund um freiwilliges Engagement im Bereich Flucht und Migrationen.

Umfassenden Informationen finden Interessierte unter www.dieziwi.at
Nähere Infos zum Symposium der Zivilcourage gibt es unter www.zusammen-halten.at

Schreibe einen Kommentar