Interview über das Buch „Fremdarbeiter im Pinzgau“ mit dem Autor Dr. Alois Nussbaumer

Podcast
Ptasie Radio – Vogelradio
  • Pinzgau23.aup_1
    49:56
audio
53:17 Min.
Młynarski_w/in_ Ateneum
audio
53:23 Min.
Blechacz'_Chopin
audio
52:10 Min.
Schule_in_Polen_Interview_mit_Olga_Panewczynska
audio
54:01 Min.
Wer_singt_am_schoensten_ueber_die_Liebe_in_Polen?
audio
55:05 Min.
Weihnachten _in_Polen_Weihnachtslieder_Vogelrado_2023
audio
55:05 Min.
Wie_singt_man_Weihnachten_in_Polen?_Jak_się_spiewa_Boże_Narodzenie_w_PL?_2023
audio
55:44 Min.
Vogelradio_im_ Dezember_2023
audio
55:35 Min.
Vogelradio_im_November_2023_Sannah_polnische_Popsängerin
audio
55:42 Min.
Vogelradio_im_Oktober_2023_Anna_Maria_Jopek_polnische_Pop_Jazzsängerin

Musik: Fryderyk Chopin

Der Klavierspieler: Rafał Blechacz

Das Thema: „Fremdarbeiter im Pinzgau“ –  ein Interview

Der Gast im Studio: Dr. Alois Nussbaumer (Autor des Buches)

Achtung: Diese Ausgabe der Radiosendung ist nur für Jugendliche und Erwachsene geeignet

 

Über das Buch

Die vor einigen Jahren von der Republik Österreich getätigten Entschädigungszahlungen an die ehemaligen, auf österreichischem Gebiet eingesetzten und oftmals aus Osteuropa stammenden, zivilen Zwangsarbeiter haben die Tür zu einer lange verschwiegenen und hierzulande wenig beachteten Facette des Nationalsozialismus aufgestoßen. Die Rede ist von jenen Menschen, die während des 2.Weltkrieges meist zwangsweise verschleppt wurden, um die zum deutschen Militär eingezogenen einheimischen Männer in der Industrie, im Bergbau, im Diestleitungsbereich und in der Landwirtschaft zu ersetzen. Im Pinzgau kamen die polnischen, ukrainischen und russischen Frauen und Männer, neben den Kraftwerksbauten in Kaprun und Weißsee, vor allem auf den Bauernhöfen zum Einsatz. Bis auf diese Bauten, einigge wenige fremdländisch klingende Familiennamen und mündlich erzählte Geschichten scheinen diese Menschen keine weiteren Spuren im Pinzgau hinterlassen zu haben. Zielsetzung dieses Buches ist daher, das Leben und Leiden der sogenannten „Fremdarbeiter“ während des Nationalsoziakismus und danach zu beleuchten.

Schreibe einen Kommentar