Austrian Standards will Gendern in der Sprache abschaffen

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Austrian Standards will Gendern abschaffen
    06:38
audio
27:22 Min.
Aktionstage Brücken bauen | Kann Transformative Gerechtigkeit funktionieren?
audio
30:00 Min.
„Die Enteignung der Bäuer:innen wurde bereits beschlossen“ – Besetzung der Fischa-Au | Anti-Knast-Tag in Graz
audio
30:00 Min.
„Wir wollen keine kurzfristigen Lösungen für den Volksgarten, es braucht einen kontinuierlichen Prozess!“ - Elke Kahr
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt
audio
30:00 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“

Austrian Standards will das Gendern in Österreich abschaffen. Bis zum 31. März können wir uns noch dazu äußern. Wir hören im Beitrag unter Anderem die Position des Verbands für angewandte Linguistik, die den Vorschlag von Austrian Standards äußerst problematisch sehen.

0 Kommentare

  1. Sprache ist der Spiegel unserer Gesellschaft. Und wenn wir das Gendern abschaffen, schaffen wir die Gleichstellung der Frauen ab. Sprachliche Gleichbehandlung ist Voraussetzung für Chancengleichheit von Frauen und Männern.
    Ich lebe beruflich in einer Männerwelt. Daher ist es mir besonders wichtig, dass männliche Führungskräfte ihre Vorbildfunktion leben, indem sie das Gleichbehandlungsgebot durchgängig anwenden, Sprache als wichtigstes Kommunikationsmittel gezielt einsetzen und somit uns Frauen die gleiche sprachliche Aufmerksamkeit schenken wie den männlichen Mitarbeitern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar