Gratkorn erinnert sich: Die Geschichte der 20 ermordeten Juden in der Dult

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Gedenkveranstaltung Gratkorn
    05:49
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt
audio
29:26 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in DL | Medico zur humanitären Situation in Gaza
audio
27:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft | Bomben gegen Minderheiten
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“

In Graz sind während der NS-Zeit Morde an Juden passiert. Ein Teil des Holocaust ist also in und um Graz passiert. Das Gedenken daran beginnt erst langsam. Mittlerweile wissen immer mehr Menschen von den Massengräbern im Lager Liebenau. Liebenau war eine Zwischenstation der Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden. Ihr weg ging 1945 durch die Steiermark Richtung Konzentrationslager Mauthausen. Historiker gehen davon aus, dass hunderte Jüdinnen und Juden in Liebenau verscharrt sein dürften.

Doch nicht nur im Süden von Graz ist es zu Morden an Jüdinnen und Juden gekommen. Auch in Gratkorn kamen 1945 ungarische Juden bei Todesmärsches ums Leben.
Am 8. November fand in Gratkorn eine Gedenkveranstaltung statt. Dabei wurde zwanzig Juden gedacht, die Ende des Zweiten Weltkriegs in Gratkorn ermordet wurden. Das Datum war bewusst gewählt. Es war der Vorabend des 76. Jahrestages der Reichspogramnacht – also jener Nacht 1938, in der hunderte Synagogen und tausende jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört wurden. Hören wir nun wie die Geschichte der zwanzig ermordeten Juden in Gratkorn aufgearbeitet wurde.

Schreibe einen Kommentar