Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 24_05_15_Nachrichten
    30:00
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt
audio
30:00 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt

Anklage gegen Iuventa Crew fallengelassen
Im ersten Beitrag heute hört ihr ein Interview von Radio Dreyeckland aus Freiburg. Sie sprechen mit Dariush von der Iuventa Crew, die seit 2015 zivile Seenotrettung im Mittelmeer betreibt und seit 5 Jahren von der italienischen Staatsanwaltschaft angeklagt wurde. Seit 7 Jahren war die Iuventa festgesetzt und durfte keine Rettungsmissionen durchführen.
Nun ist es so weit: Die Anklage wurde fallengelassen, trotz 30.00 Seiten, trotz 400 DVDs mit Aduioaufnahmen konnte die Staatsanwaltschaft keinen Beweis für illegale Aktivitäten der Seenotretter*innen finden. Es gibt aber noch sehr viele andere Menschen, die selbst geflüchtet sind und gegen die Gerichtsverfahren laufen. „Die haben die Zeit der Vorverhandlung in U-Haft verbracht“ sagt Dariush.

Lässt sich TESLA aufhalten: „Wir haben es wenigstens versucht!“- so die Waldbesetzer*innen
Als zweiten Beitrag hört ihr heute ebenfalls einen Beitrag von Radio Dreyeckland, es geht um die „Tesla Gigafactory“ die der Milliardär Elon Musk in der Grünheide vor Berlin gebaut hat.
In der Nacht auf den 28. Februar 2024 wurden im nahegelegen Wald Baumhäuser gebaut, die Initiative „Tesla Stoppen“ kritisiert den geplanten weiteren Ausbau der Tesla Gigafactory und setzt sich für eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende ein.
RDL sprach mit Mara und Roman, die an diesem Tag für die Waldbesetzer*innen Auskünfte erteilten, über die Hintergründe der Razzia, den Alltag im Rahmen der Waldbesetzung, welche Ziele die Besetzung verfolgt und was den Aktivist*innen Mut macht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar