Die Männersprache als komische Alte

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • luise pusch
    60:01
audio
44:41 Min.
Sozio-ökologische Kämpfe in Lateinamerika
audio
29:58 Min.
Ziviler Ungehorsam
audio
54:21 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit II
audio
59:42 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit
audio
59:39 Min.
Die letzte Generation gegen den Klimakollaps
audio
54:28 Min.
Die letzte Generation gegen den Klimakollaps – Diskussion nach den Vorträgen
audio
59:58 Min.
Wefair-Repair-und noch viel mehr!
audio
36:43 Min.
Was? Ein zweites Kind? Das geht gar nicht.
audio
55:49 Min.
Weibliche Utopien
audio
42:52 Min.
Linzpride - level up your pride!

Luise F. Pusch hat ihre Glossen im Vortrag unter dem Titel „Die Männersprache als komische Alte“ gelesen. Für die Sprachwissenschaftlerin und Begründerin der feministischen Linguistik in Deutschland ist die Männersprache seit Jahrzehnten eine Fundgrube für bissigen Witz und hintersinnigen Humor.

Prof. Dr. Luise F. Pusch hatte die Substantivierung von Verben im Englischen und Deutschen und das italienische Gerundiv erforscht, bevor sie anfing, Absurditäten und Wertungen der Bezeichnungen für Männer und Frauen systemlinguistisch nachzuweisen. Während ihre Aufsatz,- Vortrags- und Glossensammlungen „Deutsch als Männersprache“, „Alle Menschen werden Schwestern“ und „Die Frau ist nicht der Rede wert“ bei Suhrkamp zu wissenschaftlichen Bestsellern wurden, wurde sie wegen ihrer Forderung nach einer „bequemen und gerechten Sprache“ von der deutschen Uni-Linguistik geächtet.

Als freie Autorin untersucht sie von ihrem Wohnort Hannover aus am virtuellen Institut für feministische Biografieforschung (http://www.fembio.org/) weibliche Lebenswege: Zu den Früchten dieser Arbeit gehören die Porträt-Anthologien „Wahnsinns-Frauen“ und „Berühmte Frauen“ sowie der „Frauen-Kalender“. In Glossen beschreibt sie die Geschlechter-Paradoxien der Alltags- und Mediensprache – zuletzt „Die Eier des Staatsoberhaupts“ (2008), „Der Kaiser sagt Ja“ (2009), „Deutsch auf Vorderfrau“ (2011), „Die dominante Kuh“ (2013) und „Gerecht und Geschlecht“ (2014) – Wallsten Verlag.

Eine Veranstaltung von Forum Feministische Zukunft, FIFTITU% und Posthof.

http://www.posthof.at/denkzonen

Die Musik (CC) in der Sendung stammt von: Prana Bindu und Simon Mathewson

Schreibe einen Kommentar