VON UNTEN Gesamtsendung vom 16.5.2018

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 2018-05-16-Gesamt
    29:34
audio
29:26 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in DL | Medico zur humanitären Situation in Gaza
audio
27:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft | Bomben gegen Minderheiten
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“
audio
27:58 Min.
Demokratie verteidigen Demo in Graz | Letzte Generation im Gespräch
audio
29:55 Min.
„Die ältesten Unterlagen über die Grazer Rösselmühle gehen bis ins Jahr 1270 zurück“ – Erika Thümmel
audio
27:33 Min.
Türkei bombardiert zivile Infrastruktur in Nord-Ost-Syrien
audio
29:59 Min.
Die aktuelle Lage in der Besetzung der Leinemasch
audio
29:53 Min.
Besinnlich gegen Männerbünde | Fem Pop-Up Store
audio
29:38 Min.
Graz – eine internationale Universitätsstadt? | VW steht für VerkehrsWende | Rückblick COP28

#Aktuelle Meldungen
Dossier der kritischen Stellungnahmen zum Separierungsgesetz

#Ustaša-Treffen Bleiburg/Pliberk
Am 12. Mai fand wieder die Ustaša-Gedenkveranstaltung in Bleiburg/Pliberk Kärnten/Koroška statt. Laut dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) ist es das größte Neonazitreffen Europas. Auch dieses Jahr waren wieder 10.000 Ustaša Anhänger*innen angereist. Veranstalter ist der Verein „Bleiburger Ehrenzug“. Offiziell hat das Treffen den Status einer religiösen Feier, weil eine Messe abgehalten wird in Gedenken an die im Mai 1945 angeblich dort ermordeten Truppen des faschistischen Unabhängigen Staates Kroatiens (ein von 1941-45 bestehender NS-Vasallenstaat). Danijel Majic, Redakteur bei der Frankfurter Rundschau war vor Ort. VON UNTEN hat ihn zum Interview gebeten und bei der zuständigen Diözese Gurk/Klagenfurt nachgefragt. Hier findet ihr mehr Infos zum Ustaša-Treffen.

#Zerstörung geschützter Landschaft beim Schloss Reintal in Hart bei Graz
Am östlichen Rand von Graz liegt die Gemeinde Hart bei Graz mit etwa 4500 Einwohner*innen. Dort befindet sich auch das Schloss Reintal, welches umgeben ist von Wald, Wiesen und Bachläufen in teilweise geschützter Landschaft. Seit Februar diesen Jahres wird auf dem etwa 15ha großen Gelände umfangreich Natur zerstört, Bäume werden gerodet, Bachläufe und Wege verändert, Erdbewegungen vollzogen; teilweise geschieht dies illegal und mit unklarer Absicht. Die Sorge der Bürger*innen über das Geschehen bewirkte bislang keine Aufmerksamkeit bei den Behörden. Der Bürgermeister der Gemeinde hat daher vor kurzem einen offenen Brief zusammen mit den Anrainer*innen, dem Naturschutzbund, den Grünen und der Berg-und Naturwacht veröffentlicht und die Behörden zum Einschreiten aufgefordert. VON UNTEN hat Bürgermeister Jakob Frey zum Gespräch gebeten.
Der offene Brief kann auf der Homepage der Gemeinde Hart, des Naturschutzbundes Steiermark und der Grazer Grünen online abgerufen werden.

#Rechtsextreme Inszenierung von Protest bei den Identitären
Klaus Schönberger vom Institut für Kulturanalyse an der Universität Klagenfurt hielt vor zwei Wochen in Graz einen Vortrag zum Thema „Rechtsextreme Inszenierung von Protest“ am Beispiel der rechtsextremen Identitären. Ausgehend von den ideologischen Grundlagen der Identitären, analysiert Schönberger ihre Aktions- und Interventionsformen sowie den historischen Parallelen zum Nazi-Faschismus und diskutiert auch Vorschläge für eine Umgangsweise mit dem Rechtspopulismus im Allgemeinen. VON UNTEN bringt zwei Auszüge aus dem Vortrag: Heute – im ersten Teil – spricht Klaus Schönberger über grundlegende Organisierung und Ideologie der Identitären.
Aktuell hat die Staatsanwaltschaft Graz Anklage gegen zehn führende Vertreter*innen der Identitären Bewegung Österreich sowie sieben Sympathisant*innen wegen Verhetzung und krimineller Vereinigung, teils auch wegen Sachbeschädigung und Nötigung erhoben.

#Veranstaltungstipps

Schreibe einen Kommentar