Wohin sind sie verschwunden? Masseninternierungen in Chinas Nordwesten.

Podcast
Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte.
  • sendung August19
    59:45
audio
59:10 Min.
Kinder sind Kinder. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Österreich
audio
58:02 Min.
Menschenrechtserfolge 2023
audio
58:15 Min.
Facebook & TikTok, Amnesty-Briefmarathon und mehr
audio
57:21 Min.
75 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
audio
58:15 Min.
Shoura Hashemi ist unsere neue Geschäftsführerin
audio
1 Std. 01 Sek.
Warum wir (immer noch) gegen die Todesstrafe sind
audio
58:59 Min.
Meine Menschenrechtslieder
audio
55:35 Min.
Der Asylpakt der EU und was Amnesty International dazu sagt
audio
59:43 Min.
Todesstrafen-Bericht, Besuch in Freiburg und mehr
audio
1 Std. 00 Sek.
Mitgliederversammlung, Amnesty am SBÄM-Fest und mehr

Im „Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang“ im Nordwesten Chinas existiert ein riesiges Lagersystem. Laut Schätzungen haben die Behörden dort mindestens eine Million der ca. 22 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner eingesperrt, um sie „umzuerziehen“.

 

Ziel dieser Anhaltungen ist es, die abweichende kulturelle Identität der Bewohner*innen von Xinjiang zu zerstören und sie zu staats- und parteitreuen Bürgerinnen und Bürgern der Volksrepublik zu machen. Das Leben in den Lagern  ist von Rechtlosigkeit, Willkür und Gewalt geprägt und bedeutet Ungewissenheit für die Betroffenen und ihre Familien.

Wir berichten, was wir darüber derzeit wissen.

Außerdem haben wir aktuelle Meldungen, eine Aktion des Monats und Veranstaltungshinweise. Sylvia Pumberger stellt wieder einen Musiker vor, der sich für Menschenrechte eingesetzt hat. Es ist diesmal ein Nachruf.

Gestaltung und Moderation: Martin Walther, Technik: Sarah Walther

 

Schreibe einen Kommentar