KulturTon: Krise und Kritik – 42. Wittgenstein Symposium 2019

Podcast
KulturTon
  • 2019_10_07_kt_beitrag_wittgenstein_laurin_mackowitz
    08:16
audio
28:59 Min.
Utopie statt Apokalypse 2040: Wie wir uns die Zukunft zurückholen
audio
28:56 Min.
Uni Konkret Magazin am 15.7. – Sprachen wiederbeleben, afghanische Lyrikerin und FLINTA*-Bouldersessions
audio
29:22 Min.
Ein verschwiegener Täterort – Ausstellung zur NS-Geschichte im Tiroler Landhaus
audio
28:28 Min.
Uni Konkret Magazin am 2.7.2024 – Grenzregionen, Biodiversität und Kulturlabor Stromboli
audio
29:01 Min.
Das Ferdinandeum zieht um
audio
29:00 Min.
Wir sind alle Töchter! - Zur Ausstellungstrilogie im Taxispalais
audio
29:00 Min.
"Trotzdem!" Ein Abend mit Erika Pluhar
audio
29:12 Min.
Uni Konkret Magazin am 17.6.2024 – Obdachlosikeit, Biodiversität und ZEMIT im Liveinterview
audio
29:00 Min.
150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Mühlau
audio
29:01 Min.
Uni Konkret Magazin am 3.6.2024 – KI in der Schulpraxis und Schriftsteller Christian Kössler im Liveinterview

Philosophische Analyse und Zeitgeschehen

„Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.“ Der letzte Satz aus Ludwig Wittgensteins Tractatus Logico Philosophicus ist weltbekannt. Anfang August versammelten sich Philosophinnen und Philosophen zum 42. Wittgenstein Symposium in Niederösterreich und sprachen über vieles, womöglich auch über das wovon man schweigen muss. Laurin Mackowitz hat für den KulturTon mit den Teilnehmenden gesprochen.

Dieser Beitrag wurde im Rahmen des KulturTons vom 07.10.2019 ausgestrahlt.

___________________________________

Anmod:

„Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.“ Der letzte Satz aus Ludwig Wittgensteins Tractatus Logico Philosophicus ist weltbekannt. Anfang August versammelten sich Philosophinnen und Philosophen zum 42. Wittgenstein Symposium in Niederösterreich und sprachen über vieles, womöglich auch über das wovon man schweigen muss. Laurin Mackowitz hat für den KulturTon mit den Teilnehmenden gesprochen.

Zeit: 08m16s

Letzte Worte: „(…) die sich wandelnde Welt immer wieder neu zu begreifen.“

Abmod:

Wittgenstein bleibt auch im 21. Jahrhundert ein wichtiger philosophischer Bezugspunkt. Das nächste Internationale Wittgenstein Symposium wird zwischen 9. und 15. August 2020 in Kirchberg am Wechsel stattfinden. Dort sollen Bezüge zwischen Wittgenstein und Platon hergestellt und über Metaphysik, Sprachphilosophie, Politik, Logik und Postmoderne gesprochen werden. Das war ein Beitrag von Laurin Mackowitz.

 

Schreibe einen Kommentar