Kommunalwahlen in Frankreich – Beispiel Marseille – Interview mit Annika Erichsen

Podcast
FROzine
  • Interview_Annika Erichsen_Kommunalwahlen Frankreich-Situtation Marseille_20200702_mit Update 0703
    30:08
audio
49:19 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU
audio
56:55 Min.
Antirassismus im Wahljahr 2024
audio
51:24 Min.
“Wirtschaftswachstum heißt steigende Ungleichheit”
audio
59:50 Min.
Social Media Nutzung von Jugendlichen | Jugend und Politik

Kommunalwahlen in Frankreich – Kann ein Links-Grün-Bündnis Marseille aus der Misere führen?
In Frankreich fand letztes Wochenende die zweite Runde der Kommunalwahlen statt. In Marseille erreichte ein Links-Grün-Bündnis mit knapp 40% die meisten Stimmen, ob sie jedoch regieren werden können, ist sehr unsicher. Die Partei von Macron erzielte keinen einzigen Sitz im Marseiller Stadtrat.

Annika Erichsen
Annika Erichsen

Annika Erichsen ist Radioautorin und Übersetzerin und lebt in Marseille. Anhand des Beispiels der Stadt im Südosten Frankreichs wollen wir uns die kommunalpolitische Situation im Land ansehen. Im Interview zeigt sich, wie korrupte Strukturen und politisches Klassendenken zu desaströsen Missständen führen können, die sogar Menschenleben fordern: 2018 stürzten in der zweitgrößten Stadt Frankreichs 3 Wohnhäuser ein – 8 Menschen kamen dabei ums Leben. Der seit 25 Jahren amtierende konservative Bürgermeister der Stadt Jean-Claude Gaudin kann am 4. Juli von einer Kandidatin des links-grün-Bündnis abgelöst werden – der 3.Wahlgang wird es zeigen. Aber könnte Michèle Rubirola die Missstände, die unter anderem auch den Bildungs- und Umweltbereich betreffen, beseitigen und langfristige Veränderung schaffen? Die Mehrheiten sind knapp verteilt und bei so vielen Brandherden ist ein Anfang schwierig.
Als Außenstehende kann man Marseille als warnendes Beispiel sehen und versuchen, Lehren daraus zu ziehen. Annika Erichsen zeichnet ein lebendiges Bild ihrer Erfahrungen aus Marseille.

UPDATE 3.7.2020-11 uhr:
Seit Donnerstag Abend (2.7.) hat sich bei den Kandidaten und den Parteibündnissen ganz kurz vor der Wahl in Marseille etwas verändert. Marine LePen von der Rechtsaußen-Partei „Rassemblement National“ hat gestern Abend zu einem Pakt der gesamten Rechten bei der Wahl am Samstag aufgerufen. Ein solcher Pakt könnte die links-grüne Bürgermeisterin Michèle Rubirola in Marseille noch knapp verhindern. Die Hoffnung der Linken liegt jetzt bei der Kandidatur von Lionel Royer-Perreaut, einem gemäßigten Kandidaten der Partei „Les Républicains“. Dieser hat erst vor einigen Stunden seine Kandidatur angekündigt, nachdem ein anderer Kandidat der Republikaner, Guy Teissier (mit rechtsextremer Vergangenheit), doch nicht kandidiert. Der gemäßigte Kandidat Royer-Perreaut will eine Allianz mit dem Rassemblement National nicht unterstützen.


Interview und Moderation: Georg Steinfelder

Schreibe einen Kommentar