Beitrag: Linzer Luftqualität – und was der Landesrechnungshof damit zu tun hat

Podcast
FROzine
  • Beitrag_2020_12_03_Linzer Luftqualität - und was der Landesrechnungshof damit zu tun hat_10
    09:59
audio
14:18 Min.
Graffiti gegen Gewalt an Mädchen
audio
1 Std. 03:08 Min.
Nachtpicknicks und Klimasoziales Linz
audio
09:28 Min.
Projekt Ecoality
audio
14:41 Min.
Nachtpicknicks statt Machtpanik
audio
50:00 Min.
Zu-Flucht: Geflüchtetenhilfe in Linz
audio
34:05 Min.
Klimasoziales Linz mit Alleinerzieherinnen
audio
52:21 Min.
Internationale Perspektiven auf Medienfreiheit
audio
1 Std. 00 Sek.
Weltempfänger: UEFA Euro 2024
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung

2018 hat der Landesrechnungshof Oberösterreich die Luftgüte im Land hinsichtlich Feinstaubbelastung und Stickstoffdioxidwerten geprüft und kontrolliert, ob die von der EU vorgegebenen Grenzwerte eingehalten werden. Bzgl. der Stickstoffdioxidwerte war das an der Messstelle Linz-Römerberg nicht der Fall. Die heurige Folgeprüfung (mit Daten aus 2019) hat ergeben: Die Werte waren immer noch zu hoch. Sophia Dessl bespricht mit Landesrechnungshofpräsident Friedrich Pammer die Ergebnisse der Prüfungen und rekapituliert die zeitliche Abfolge bisher – und mögliche zukünftige Folgen. Denn die EU hat dem Land schon Aufschub gewährt – ursprünglich sollten die Werte seit 2015 unterschritten werden; ein Maßnahmenprogramm ist 2019 beschlossen worden, der Landesrechnungshof ist von der Wirksamkeit der darin enthaltenen verkehrsmindernden Maßnahmen nicht überzeugt – jedenfalls kamen sie aber zu spät. Was droht dem Land und damit den Steuerzahler*innen, wenn er Recht behält und die Werte weiter zu hoch bleiben?

Schreibe einen Kommentar