Coronabedingt: Künstlerische Wirklichkeiten 2020 | Nora Leitgeb | Theres Cassini

Podcast
Arte Alpe Adria | Kultur Momente
  • SEAAA20201216_Coronabedingt_KuenstlerischeWirklichkeiten2020
    26:36
audio
29:42 Min.
quergehen | prečna steza | Katrin Ackerl Konstantin im Gespräch
audio
28:17 Min.
Klaus Oberhammer: Galerist, Zeichner, Performer
audio
28:58 Min.
Metall: Feuer, Luft, Erde, Wasser | Isolde Baumhackl-Oswald
audio
28:56 Min.
Inge Vavra: HomeStory – LebensStory
audio
32:26 Min.
basso continuo | Inge Vavra
audio
28:41 Min.
Es spukt?! Gespenstisches mit Gerlinde Thuma und Reinhard Süss (Teil 3)
audio
29:59 Min.
In memoriam Horst Dieter Sihler, Kinoflüsterer
audio
28:29 Min.
Es spukt?! Hexen, Teufel und Dämonen | Hannes Etzlstorfer (Teil 2)
audio
27:46 Min.
Es spukt?! Geister, Erscheinungen, Totenmasken | Hannes Etzlstorfer (Teil 1)
audio
28:20 Min.
Clementschitsch: Mosaiksteine einer künstlerischen Familie (Teil 2)

Coronabedingt: Künstlerische Wirklichkeiten 2020
Nora Leitgeb und Theres Cassini im Gespräch

Kunst im Spannungsfeld von Möglichkeit, Wirklichkeit und gnadenloser Realität, wobei das Jahr 2020 sich mit einem Wort zusammenfassen lässt: coronabedingt.

Das Jahr 2020 hat uns allen mit Covid-19 unsere Grenzen, unsere Verletzlichkeit aber auch unsere Resilienz aufgezeigt. Wie geht Kunst damit um? Gibt es so etwas wie intuitiv künstlerische Voraussicht? Gibt es das künstlerische Erschaffen neuer Wirklichkeiten aus der Möglichkeit heraus? Und wie geht Kunst mit den Widrigkeiten der harten Realität um? Kann sie Lösungen aufzeigen? Kann sie herlfen, Ängste zu bewältigen? Kann sie Hoffnung vermitteln?
Heute setzt ich mein Gespräch mit der Kunsthistorikerin Nora Leitgeb aus der letzten Sendung fort, wir plaudern über Corona-Kunst, über die Verletzlichkeit des Menschen und über die Kunst in Krisenzeiten. Leitgeb berichtet über die Fotoprojekte von Gerhard Maurer und Arnold Pöschl, die in der Ausstellung 7 WOCHEN und 1 TAG in der Alpen-Adria-Galerie in Klagenfurt zu sehen waren. Wir sprechen über den berührenden Dokumentarfilm von Robert Schabus Ab:Stand, in dem Kunstschaffende über ihre Gedanken im Lockdown berichten. Und last not least kommen wir auf die  beeindruckende Ausstellung im Schaukraftwerk Forstsee der Kärntner Künstlerin Theres Cassini zu sprechen, was zu einem Interview mit der Künstlerin zurückführt, das ziemlich genau vor einem Jahr in ihrem Atelier in Wien geführt wurde. Cassini spricht da über die Entwicklung ihrer Bioniks, ihr Kalenderblatt Aus Möglichkeiten Wirklichkeit werden lassen (angelehnt an Robert Musils „mögliche Wirklichkeiten) für den 2020-KAZ-Kalender (Kärntner Allgemeine Zeitung) und ihr Fotoprojekt aus  dem ausgebürsteten Fell ihrer wunderschönen Kater.

Gestaltung der Sendung: Dagmar Travner

Das Titelfoto ist in der heute kaum mehr vorstellbaren abstandslosen Vor-Corona-Zeit im Atelier von Theres Cassini in Wien entstanden (Dezember 2019).

Bilder

Bioniks_Atelier_Theres_Cassini
2000 x 1500px

Schreibe einen Kommentar