Raum für Erinnerung

Podcast
FROzine
  • 2021_06_09_FROzine_54m49s
    54:49
audio
49:58 Min.
Demokratie verteidigen
audio
33:06 Min.
Politischer Aschermittwoch in Wels mit Filmemacher Kurt Langbein
audio
14:56 Min.
Kundgebung "Demokratie Verteidigen" am Linzer Hauptplatz
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"

„Surviving Gusen“ – die Regisseure Gerald Harringer und Johannes Pröll im Gespräch. Und: der Podcast Stadt-Land im Fluss des Freien Radio Freistadt über Arbeitsmobilität.

„Surviving Gusen“

Der österreichische Dokumentarfilm „Surviving Gusen“ würdigt drei Überlebende des Lagerkomplexes Gusen. Auf dem Crossing Europe Filmfestival Linz fand die Premiere des Films statt. Michael Diesenreither hat mit den Regisseuren Gerald Harringer und Johannes Pröll über „Surviving Gusen“ gesprochen, sowie über Erinnerungskultur speziell das Lager Gusen betreffend.

Dieser eindringliche Film würdigt drei Überlebende des Lagerkomplexes Gusen, auf dessen Areal heute eine Einfamilienhaussiedlung steht. 71.000 Menschen wurden während des nationalsozialistischen Terrors dorthin deportiert, mehr als die Hälfte davon starb an den katastrophalen Bedingungen, durch Misshandlung und Folter oder durch die Arbeit im nahegelegenen Stollensystem – bis in die letzten Kriegstage. Die scheinbare Idylle der Landschaftsaufnahmen steht in Kontrast zu den Erinnerungen der drei Männer und den nüchtern vorgelesenen Buchpassagen, Gendarmerieprotokollen und Expert*innenberichten. (Andreas Ungerböck)

Mehr Sendungen und Beiträge rund ums Crossing Europe gibt es hier zum Nachhören:
Kino für die Ohren 2021 und im cba.


STADT-LAND im Fluss: Pendeln – Arbeitsmobilität

Die wenigsten Arbeitnehmer*innen wohnen in unmittelbarer Nähe ihrer Arbeitsstelle. Der überwiegende Teil davon, muss zur Arbeit pendeln und ist an jedem Arbeitstag mit Bus, Bahn, dem eigenen Auto, zu Fuß oder dem Fahrrad unterwegs. Aber die klassischen Pendler*innen gibt es nicht mehr, heißt es im Podcast STADT-LAND im Fluss, gestaltet vom Freien Radio Freistadt. Denn die Arbeitsbedingungen haben sich in den letzten Jahren verändert, sei es durch Home Office oder flexible Arbeitszeiten. Hinzu kommen innovative Konzepte der Personenmobilität, zum Beispiel: Gemeinschaftliche Mobilität oder Shuttle Angebote.

Über diese Entwicklungen spricht Claudia Prinz mit Edeltraud Haselsteiner, Forscherin im Bereich Stadtplanung und Mobilität. In der Sendung sind Ausschnitte aus dem Interview zu hören.

Den Podcast in voller Länge hören

 

Moderation: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar