Die Bhima-Koreagon-16; politische Gefangene in Indien

Podcast
Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte.
  • Juni 2020 BK!6
    59:43
audio
59:10 Min.
Kinder sind Kinder. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Österreich
audio
58:02 Min.
Menschenrechtserfolge 2023
audio
58:15 Min.
Facebook & TikTok, Amnesty-Briefmarathon und mehr
audio
57:21 Min.
75 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
audio
58:15 Min.
Shoura Hashemi ist unsere neue Geschäftsführerin
audio
1 Std. 01 Sek.
Warum wir (immer noch) gegen die Todesstrafe sind
audio
58:59 Min.
Meine Menschenrechtslieder
audio
55:35 Min.
Der Asylpakt der EU und was Amnesty International dazu sagt
audio
59:43 Min.
Todesstrafen-Bericht, Besuch in Freiburg und mehr
audio
1 Std. 00 Sek.
Mitgliederversammlung, Amnesty am SBÄM-Fest und mehr

Wir sprechen heute über politische Gefangene in Indien, konkret über die BK-16, sechzehn engagierte Menschen, die vor ihrer Festnahme in allen möglichen Bereichen für soziale Rechte, Menschenrechte, Arbeitsrechte gekämpft haben.

Nach Unruhen in Bhima-Koreagon, einem kleinen Ort in Indien, wurden diese Menschen ab 2018, unter fadenscheinigen Anklagen festgenommen, weil ihr Engagement angeblich die Unruhen verursacht hat. Möglich macht das ein Gesetz in Indien, mit dem „unlawful activities“- ungesetzliche Aktivitäten- angeklagt werden können.
Eigentlich wurde das Gesetz zur Terrorismusbekämpfung eingeführt, jetzt wird es verwendet, um politische Gegner mundtot zu machen.

Wir haben ein Interview mit Yvonne Zimmermann geführt, die sich in der Schweiz mit der Organisation Solifonds für die BK 16 einsetzt. Sie kennt eine der Gefangenen persönlich und erzählt uns, wie man sich für diese Menschen einsetzen kann.

Gestaltung und Moderation: Sarah Walther

Schreibe einen Kommentar