unerhört! Frauen ermitteln | Systemrelevant, aber unsichtbar

Podcast
unerhört! Der Info-Nahversorger auf der Radiofabrik
  • 2022.01.20_1730.00-1759.25__unerhoert
    29:25
audio
29:25 Min.
unerhört! § 129 1 B Strafgesetzbuch 120 Jahre Verfolgung Teil 1 I Interview mit Aljeen Hasan "Unsichtbare Kriege"
audio
31:14 Min.
unerhört! Salzburg radelt I Radunfälle I Interview VIEW
audio
29:25 Min.
unerhört! Naturbestattung I Amateurfunk in Salzburg
audio
30:00 Min.
unerhört! Wahlen, Wahlen, Wahlen
audio
29:25 Min.
unerhört! Basics der Psychotherapie 1.0 I Kunstkollektiv EXTASIER I Interview KZ-Verband Salzburg
audio
30:02 Min.
unerhört! Die große Rück- und Vorschau der unerhört!-Redaktion 2024
audio
30:00 Min.
unerhört! Singworkshop in Salzburg I Basics der Psychotherapie 2.0 I Aus dem Leben der Internationalistin Ellen Stêrk
audio
29:19 Min.
unerhört! Ein Schlag für Tauben I Eine Reise in die Stadtbibliothek Salzburg
audio
29:25 Min.
unerhört! Neuer ÖH-Vorsitz in Salzburg I Gewaltfreie Kommunikation I Johannes Greß im Interview
audio
29:25 Min.
unerhört! HEREOS Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre Teil 2 I Mirabellplatz neu & weitere Visionen für Salzburg I Mozart im Sozialen Raum

Frauen in der Gerichtsmedizin

Edith Tutsch-Bauer gewährt einen Blick in die Gerichtsmedizin. Foto: pixabay / Symbolbild

Die Gerichtsmedizin ist vielen aus Büchern, Filmen und Serien bekannt. Edith Tutsch-Bauer gewährt einen Blick in das medial immer präsenter werdenden Berufsfeld. Die emeritierte Rechtsmedizinerin der Universität Salzburg erzählt im Interview mit Timna Pachner von ihrem  Werdegang, denn zu Beginn, begegnete „Mann“ der Leiterin des Instituts für Gerichtsmedizin durchaus mit Skepsis. Ein Blick aus der weiblichen Perspektive auf die Gerichtsmedizin – außerdem hören wir von gängigen Sterotypisierungen in Krimiserien und Charakterzügen,  die in der Gerichtsmedizin besonders wichtig sind.

Arbeitsbedingunggen von migrantischen und geflüchteten Paketzusteller:innen

Geflüchtete Paktetzusteller:innen haben mit schweren Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Foto: pixabay / Symboldbild

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei den Paketdienstleistern von Amazon werden immer wieder diskutiert. Was bislang nur wenig in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist – die besonders prekäre Situation von migrantischen und geflüchteten Zusteller:innen. Sie sind meist bei Subunternehmen angestellt und können sich für die schlechten Arbeitsbedingungen nicht mal bei Amazon beschweren. Die Arbeiterkammer und die Wirtschaftsuniversität Wien haben unter dem Titel „Systemrelevant, aber unsichtbar“ eine Studie durchgeführt, die die Arbeitesbedingungen migrantischer und gegflüchteter Paketzusteller:innen während der Pandemie genauer unter die Lupe nimmt. Radio Corax ist den Ergebnissen der Studie nachgegangen.

Moderation der Sendung Micha Hoppe.

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Donnerstag um 17:30 Uhr & in der Wiederholung Freitag um 7:30 Uhr und 12:30 Uhr!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar