pk: vorstellung der neuen gewerkschaft: VIDA

Podcast
trotz allem
  • pk: vorstellung der neuen gewerkschaft: VIDA
    48:13
audio
55:37 Min.
KLIMASTUDIE 2022: So denkt Österreich über die Klimakrise
audio
57:00 Min.
Greenpeace Experte Stefan Stadler zu Neusiedlersee, Fracking und Lobau
audio
56:59 Min.
PK zu Alternativen zur Lobau-Autobahn und PK zu fairen Besteuerung von Krisengewinnen von Greenpeace, FFF & Armutskonferenz
audio
57:39 Min.
Klimaschutz ist Hitzeschutz - Greenpeace Kajakaktion auf der Alten Donau und "1 Jahr Lobaubleibt, was haben wir daraus gelernt?" Diskussion der Aktivist:Innen
audio
57:00 Min.
Hiroshima Gedenktag 2022 vor der Wiener Oper Teil 2
audio
56:58 Min.
Greenpeace Kundgebung für ein Meereschutzabkommen, FFF Kundgebung vor der OMV, Rückblick auf den 1.Heisl Bike Ride, Reden der Hiroschimagedenkkundgebung Teil 1
audio
56:59 Min.
Der BIV - Grün-Alternativer Verein zur Unterstützung von BürgerInneninitiativen ist 30 Jahre jung!
audio
57:00 Min.
Tierhaltungskennzeichnung, Lobaubleibt Ausstellung im Amerlinghaus, Künstler Andreas Frauke im Interview: Drei Beiträge & Musik
audio
57:00 Min.
Wem gehört eigentlich der Boden unter unseren Füßen? Podiumsdiskussion zur Filmreihe "Zugebaut" am 22.6.2022 im Admiral Kino in Wien
audio
57:00 Min.
9 Monate LobauBleibt – Und jetzt? - Podiumsdiskussion mit Aktivistinnen von LobauBleibt bei der Eröffnung der Lobausstellung im Kollektiv Kaorle

aus den drei gewerkschaften – GdV, HTV und HGPD – wird nun eine und die wird VIDA genannt werden. die chefs der drei und auch der neue präsident des ögb hundsdorfer sehen darin ein positives zeichen. allerdings waren die anwesenden journalisten nicht wirklich davon überzeugt, daß dieses konzept auch greifen wird.
angeblich wird´s demokratischer, gaben sie sich gesprächsbereit. allerdings die eigendlichen entscheidungen werden noch immer in den oberen etagen getroffen und die einfachen mitglieder werden erst vor die vollendeten tatsachen gestellt werden (am bundeskongreß 2007).
auch zur bawag gab´s einige obskure feststellungen, so kann die spitze der gewerkschaft einen eventuellen schaden – angeblich – erst nach der bilanz 2005 feststellen, obwohl doch die spekulationsgeschäfte bereits im jahre 2000 ein problem war.
nicht sehr überzeugend.

Schreibe einen Kommentar