Was kann eine aktive Neutralitätspolitik zu Frieden in der Ukraine beitragen?

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 2022-03-22-1700
    58:10
audio
53:53 Min.
90 Jahre Februarkämpfe – Ein Rundgang in Gösting und Lend
audio
54:07 Min.
„Man wollte uns mit den Razzien sagen: Ihr seid hier nicht gewollt“ – Die Operation Luxor
audio
53:29 Min.
Warum fliehen Menschen aus der Türkei? - Charity Podcast von Coloradio
audio
55:21 Min.
„Für Pessimismus ist es zu spät“ – Helga Kromp-Kolb
audio
59:13 Min.
Mord an Mouhamed Lamine Dramé – 5 Polizist:innen vor Gericht
audio
54:22 Min.
Die Währung einer sozialen Bewegung ist die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit – Aktivist*innen über Arbeitsweisen, Visionen und Realität
audio
57:17 Min.
Abolish The Police | Antifa News
audio
59:35 Min.
Arbeitsunrecht FM – Radio Dreyeckland
audio
50:12 Min.
Antisemitismus in der palästinensischen Nationalbewegung
audio
51:59 Min.
Rückblick Zukunftswerkstatt Community Media in Halle

Am 22.3.2022 senden wir um 17 Uhr aufgrund der Aktualität und Dringlichkeit der Themen ausnahmsweise eine Live-Diskussion zu Friedensstrategien und Neutralitätspolitik (statt der gewohnten Podcasts-Sendung). Zu Gast ist Karl Kumpfmüller, der seit den 1970er Jahren zu Friedensstrategien forscht und sich dafür politisch auf unterschiedlichen Ebenen einsetzt.

Konkret werden wir über Putins Krieg sprechen, der bereits tausende Menschen das Leben gekostet hat, und eine humanitäre Katastrophe ausgelöst. Laut der UNHCR sind 10 Millionen Menschen aufgrund des Ukraine-Krieges auf der Flucht. 6,5 davon innerhalb der Ukraine und 3,27 Millionen sind laut dem Stand von 18.3. in Nachbarländer geflüchtet. Zusätzlich benötigen 13 Millionen Menschen dringend humanitäre Hilfe.

Wir setzen uns heute mit der Frage auseinander, was eine aktive Neutralitätspolitik konkret bedeutet und wie sie derzeit zu Frieden in der Ukraine beitragen kann.

Foto © VON UNTEN

0 Kommentare

  1. Danke für die für mich wertvolle Sendung. Es ist wichtig aus dem anfänglichen Schock rauszukommen und sich gegen die Rüstungs- und Gewaltspirale zu stellen. Tolles Interview. Karl Kumpfmüller schöpft in seinen Analysen aus langer Erfahrung. Er wäre ein sehr guter Berater für Sicherheitspolitik und Friedenssicherung – nicht die Verkäufer der Rüstungsfirmen die momentan die Büros von Entscheidungsträger*innen belagern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar