China – ein Lehrstück. Buchpräsentation, Teil 2

Podcast
Kapitalismuskritik (Ex-Vekks)
  • China2
    45:20
audio
1 Std. 07:20 Min.
Die Medien in Russland – alles Propaganda?
audio
1 Std. 03:40 Min.
DEMOKRATISCHE MEDIEN HEUTE: Vorstellung der spanischen Tageszeitung El País
audio
43:25 Min.
ORBANISTAN 2: UNGARN HEUTE
audio
46:56 Min.
UNGARNS WEG NACH WESTEN 2 und ORBANISTAN 1
audio
42:44 Min.
UNGARNS WEG NACH WESTEN – Teil 1
audio
1 Std. 09:01 Min.
Inflation und Armut
audio
47:58 Min.
Lateinamerika heute: El Salvador, Teil 2
audio
50:58 Min.
China – ein Lehrstück. Buchpräsentation, Teil 7
audio
46:59 Min.
China – ein Lehrstück. Buchpräsentation, Teil 6
audio
47:34 Min.
China – ein Lehrstück. Buchpräsentation, Teil 5 – mit der Autorin Renate Dillmann

Zweiter Teil einer Sendereihe mit Renate Dillmann, der Autorin

Deutschlands Rolle in China
Der Sturz des Kaisers und die Kuomintang

Die KP Chinas, die Kuomintang und die Sowjetmacht

Die bescheidenen Anfänge der KP – von 13 Mann 1921 auf auf 80 Millionen Mitglieder heute! Das Programm hat sich allerdings leicht verändert …
Der I. Weltkrieg brachte keine Befreiung vom Kolonialismus, trotz chinesischer Hilfsdienste für die Entente.
Die Gründung der KPCh wurde von der jungen Sowjetmacht mit gemischten Gefühlen betrachtet, sie wollten keinen Ärger im Osten. Sie drängten ihre chinesischen Genossen in eine Volksfront mit der Kuomintang.
Das Verhältnis zur Kuomintang verschlechterte sich und mündete in Massakern an den Kommunisten, woraufhin sich deren Verhältnis zur Sowjetunion, hmmm, verkomplizierte.

Sun Yatsen wird in Taiwan als eine Art Übervater verehrt, der Antikommunismus begann sich aber erst nach seinem Tod in der Kuomintang zu verbreiten. Auf ihn können sich alle beziehen: Die KPCh wie die taiwanesische Regierung.

Eine kurze Biographie von Mao Tse-Tung.
Aufstieg aus dem Bauernstand zur intellektuellen Schicht, Unzufriedenheit mit dem Zustand Chinas und der regierenden Kuomintang.
Die Bauernschaft als revolutionäres Subjekt
Die Mehrphasentheorie des Histomat
(wer sich dafür interessiert, hier Näheres:
https://www.alanier.at/Kapital-Protokolle/Histomat.html)

„Erfolg“ – „Fehler“ – „Scheitern“: Chinas Weg vom Langen Marsch zur Marktwirtschaft

Zum Widerspruch zwischen Nation und Kommunismus
Der nationale Befreiungskampf. Die Invasion der Japaner als „Glücksfall“ (Mao), dank dem die KPCh alle Teile der Bevölkerung hinter sich versammeln konnte.
Buchempfehlung dazu: Edgar Snow: Roter Stern über China.

Neben dem Kampf für die Nation ging es auch um die Inkraftsetzung des „Wertgesetzes“. Was hat das mit Marx zu tun, und worum geht es da eigentlich?
Was ist der Markt und wie treffen die Waren dort aufeinander?

 

–– vorige Sendung:

Teil 1: Einleitung. Das historische China

 

FORTSETZUNG:

Teil 3 – Die Kampagnen: 1000 Blumen – Großer Sprung – Kulturrevolution

Teil 4: Maos Bedeutung im Westen. China nach Mao. Die Reformen Deng Hsiao-Pings

Teil 5: Wie wird eine sozialistische Gesellschaftsordnung zu einer Konkurrenzgesellschaft umgemodelt?

Schreibe einen Kommentar