“Muttersprache lernt man nicht, Muttersprache erlernt man”

Podcast
FROzine
  • 2022_09_22_FROzine_60m
    59:56
audio
14:18 Min.
Graffiti gegen Gewalt an Mädchen
audio
1 Std. 03:08 Min.
Nachtpicknicks und Klimasoziales Linz
audio
09:28 Min.
Projekt Ecoality
audio
14:41 Min.
Nachtpicknicks statt Machtpanik
audio
50:00 Min.
Zu-Flucht: Geflüchtetenhilfe in Linz
audio
34:05 Min.
Klimasoziales Linz mit Alleinerzieherinnen
audio
52:21 Min.
Internationale Perspektiven auf Medienfreiheit
audio
1 Std. 00 Sek.
Weltempfänger: UEFA Euro 2024
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung

Die neue Episode des Podcasts „Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch“ ist dem „Tag der Sprachen“ am 26. September gewidmet. Und: Dolmetschen als politische Praxis.

Radio FRO sendet dazu ganztägig unter dem Motto „Sprache v/er/lernen“ vielsprachiges Programm. Verantwortlich für die Planung ist Vera Ecser, Programmkoordinatorin bei Radio FRO. Sprache lernen und Mehrsprachigkeit beschäftigen Vera auch abseits ihrer Arbeit: Sie hat Sprachwissenschaften studiert, ist selbst mehrsprachig und es ist ihr wichtig, dass ihre Kinder die Muttersprache Ungarisch beherrschen. Außerdem betreibt Vera die ungarische Sendung HungaroStudio, die jeden Sonntag von 8 – 10 Uhr zu hören ist.

Aufgewachsen ist Vera in der Slowakei als Mitglied der ungarischen Community:

„Ich gehörte immer zur Minderheit. Der Umzug nach Österreich hat in diesem Sinne keinen großen Unterschied gemacht. Muttersprache zu bewahren war und ist mein tägliches Brot.“

Slowakisch wurde an Veras Schule für alle Kinder als Muttersprache-Unterricht abgehalten, was sie rückblickend kritisch sieht. Sie erklärt im Interview wie Sprachvermittlung an Kinder anders gehen kann, was sie von Noten im Sprachunterricht hält und wo der Unterschied zwischen „lernen“ und „erlernen“ liegt. Auch über die Rolle von Gefühlen in Bezug auf Sprache haben wir uns unterhalten.

Podcast-Episode jetzt hören

In „Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch“ , einem Podcast von Marina Wetzlmaier, erzählen  Menschen ihre Migrationsgeschichten und sprechen über aktuelle Themen aus Gesellschaft und Politik.

Musik: Bobby McFerrin: Don’t Worry Be Happy

***

Dolmetschen als politische Praxis

Sprache ist nicht nur ein Mittel der Kommunikation, sondern kann auch ganz konkret über die Teilhabe an Gesellschaft entscheiden. Das Dolmetschkollektiv Interprise macht darauf aufmerksam, dass Mehrsprachigkeit  noch viel zu wenig Aufmerksamkeit erhält und versucht sich dieser Aufgabe anzunehmen. Im Interview mit Radio Corax erklären Vertreter*innen des Kollektivs, warum es nicht ausreiche Gesagtes lediglich in eine andere Sprache zu dolmetschen, sondern Mehrsprachigkeit auf Veranstaltungen von vorneherein mitgedacht und eingeplant werden müsse.

Den Beitrag in voller Länge hören

 

Sendungsgestaltung: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar