Catcalls of Linz gewinnen Frauenpreis

Podcast
FROzine
  • Beitrag_CatcallsofLinz_10m43s
    10:44
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung
audio
58:40 Min.
Friedensarbeit im Globalen Süden
audio
50:00 Min.
Sexualpädgogik in der Schule
audio
21:45 Min.
EU-Klimapolitik nach der Wahl
audio
19:42 Min.
Windkraft im Mühlviertel - Ja oder Nein?
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Todesstrafen 2023
audio
1 Std. 06 Sek.
EU-Wahl: Deep Fakes und Künstliche Intelligenz im Wahljahr
audio
50:00 Min.
EU-Wahl: Klimastreik, Medien und Kommunikation
audio
32:51 Min.
Wie über Europa sprechen? Information und Kommunikation in Wahlkampfzeiten

Der Linzer Frauenpreis wird seit 2012 verliehen und würdigt frauenpolitisches Engagement. Preisträgerin dieses Jahr ist die Initiative Catcalls of Linz. Das ist ein aktivistischer Instagram Account auf dem Catcalls gesammelt und veröffentlicht werden.

Catcalls sind unangemessene, sexistische Rufe, die von meist fremden Männern auf offener Straße Frauen hinterhergerufen werden. Es sind keine Komplimente. Es sind erniedrigende, angstmachende Worte, die traumatisieren können.

Diese Sprüche werden von Menschen an den Account gesendet, meist auch mit der Info, wo der Vorfall stattgefunden hat. An diesem Ort wird der Spruch dann mit Kreide auf den Boden geschrieben. 2023 haben 23 Initiativen eingereicht und Catcalls of Linz ist einstimmig als Siegerin gekührt worden. Bei einer Pressekonferenz hat Frauenstadträtin Eva Schobesberger, gemeinsam mit den Betreiber*innen des Accounts das Projekt vorgestellt. Wie relevant so ein ankreiden von herabwürdigenden Sprüchen immer noch ist, wird bewusst, als die Aktivist*innen nur mit Vornamen vorgestellt wurden. Schobesberger erklärt, dass es in der Vergangenheit zu Hassnachrichten und Online Belästigung gekommen ist, und diese Anonymität davor schützen soll.

 

Headerbild: Stadt Linz

 

Schreibe einen Kommentar