„It will not be peace – it will be occupation.“ | „I ran away and it doesn‘t feel good.“

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • VON UNTEN im Gespräch Olha von SICH und MIRA von ABC Kiev
    60:00
audio
51:42 Min.
Bauernproteste in Brüssel – EU lockert Umweltauflagen | EU-Wahl am 9. Juni
audio
56:31 Min.
„Nie wieder Auschwitz“ 8. Mai – Tag der Befreiung
audio
1 Std. 00 Sek.
1. Mai: Die Vorzüge der 4-Tage Woche | Werbung und Journalismus: Wo liegen die Grenzen?
audio
1 Std. 00 Sek.
Rechtsextremer Verschwörungssender Auf1: Antisemitismus und Rechtsextremismus getarnt als Nachrichten
audio
52:45 Min.
Klimakommunikation im Alltag: Wie spreche ich über die Klimakrise?
audio
51:53 Min.
Cat Calls of Graz - Tiergeräusche und Mittelfinger gegen Belästigungen
audio
57:34 Min.
Unromantische Realitäten - Authentische Frauen - Ein Panel übers weiblich sein in der Literatur
audio
44:16 Min.
„If you don‘t ban fossil ads, you cannot have a successful climate transition“
audio
51:06 Min.
„Only Yes Means Yes, ist eine Art und Weise Consent zu beschreiben“
audio
55:24 Min.
Die Linke in Österreich mit Robert Foltin

„It will not be peace – it will occupation.“ – An Interview with Olha from SICH

*TRIGGERWARNUNG – TRIGGER WARNING: Gewalt, Krieg, Mord*

Olha Volynska is a journalist, documentary filmmaker, writer, and human rights defender from Ukraine. She is a winner of numerous journalistic competitions, including ‘Honor of the profession’. Laureate of the „PLURAL+“ International Film Festival in New York. Member of the National Union of Journalists of Ukraine. Since 2020, she is an executive director of the Human Rights Protection Group SICH, Ukrainian civic organization, that provides free legal assistance to victims of war, and documents Russian war crimes in the territory of Ukraine.  Since 2018, the organization has also created short documentaries and other visual media as tools for human rights protection.

With VON UNTEN we spoke about her organization, the ongoing war in Ukraine and how the number breaches of human rights increased since the full scale invasion.

„I ran away and it doesn‘t feel good.“ – Mira von Anarchist Black Cross Kiev

Heute spricht Mira vom Anarchist Black Cross Kiev darüber, wieso Anarchist:innen im Ukraine-Krieg kämpfen.
Mira ist seit Beginn des Krieges in vielen unterschiedlichen Städten Europas unterwegs, um Geld für in Krieg kämpfende Anarchist:innen zu sammeln. Die Tatsache, dass sie Geld für Kriegsgerät sammelt, stößt in vielen Städten auf Kritik.
Wir haben Mira gefragt, wie es ihr im Exil geht, welchen unterschiedlichen Zwecken das Geld zugutekommt und wie sie mit der Kritik umgeht, Anarchist:innen würden Seite an Seite mit Nazis kämpfen.

Schreibe einen Kommentar