Linz hackt für Soziale Innovation

Podcast
FROzine
  • Beitrag Hackathon
    13:48
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung
audio
58:40 Min.
Friedensarbeit im Globalen Süden
audio
50:00 Min.
Sexualpädgogik in der Schule
audio
21:45 Min.
EU-Klimapolitik nach der Wahl
audio
19:42 Min.
Windkraft im Mühlviertel - Ja oder Nein?
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Todesstrafen 2023
audio
1 Std. 06 Sek.
EU-Wahl: Deep Fakes und Künstliche Intelligenz im Wahljahr
audio
50:00 Min.
EU-Wahl: Klimastreik, Medien und Kommunikation
audio
32:51 Min.
Wie über Europa sprechen? Information und Kommunikation in Wahlkampfzeiten

Vom 24. bis 26. März werden in Linz bei dem Hackathon „Soziale Innovation“ Projekte und Prototypen entworfen, die zu einer barrierefreieren Stadt beitragen sollen. Das können zum Beispiel Barrieren im öffentlichen Raum, sprachliche Barrieren, Schwierigkeiten im Alter oder generationsübergreifende Themen sein. Die Veranstaltung selbst ist auch barrierefrei. Bei einer Pressekonferenz stellten Bürgermeister Klaus Luger und Projektmanager von Linz Hackt Franz Dörfler das Thema vor. Einer der Gewinner*innen vom letzten Hackathon, Martin Hausleitner hat das Projekt „nochboa“ vorgestellt. Mittlerweile befindet sich die App, die Personen in der Nachbarschaft mitteinander verbinden soll, in der Testphase.

3 Männer sitzen an einem langen Tisch. Vor ihnen steht ein Aufnahmegerät und Wassergläser
Von links: Martin Hausleitner, Klaus Luger, Franz Dörfler

Für eine Teilnahme besteht die Möglichkeit, sich online als Einzelperson, Expert*in, Team oder Initiative anzumelden. Alle Anmeldungen und Ideen werden in „Hackerprojekte“, die sich speziell auf die Verwendung digitaler Tools fokussieren, oder „Makerprojekte“, deren Fokus auf praktischem Output unter Verwendung von Materialien bzw. Werkzeugen liegt, unterteilt. Dabei kann eine bereits konkrete Idee eingereicht werden oder das Innovations-Team sucht nach passenden Matches. Es stehen nämlich Expert*innen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Anmeldung ist noch bis 22. März möglich.

Schreibe einen Kommentar