Das Entsetzen hat sich gelegt

Podcast
FRF-Info Spezial
  • 2023_11_11_FRF-Info-Spezial_Bergkristall_1-10-55
    71:00
audio
08:45 Min.
Das EU-Parlament kann mehr
audio
23:00 Min.
Neuer Name, neue Struktur: "dieziwi" wird zu "füruns"
audio
20:19 Min.
Aiserjugendtheater bringt kritisches Drama
audio
28:25 Min.
Selbsthilfegruppe für chronische Schmerzpatient*innen
audio
28:13 Min.
Filmgespräch "Rickerl - Musik is höchstens a Hobby"
audio
31:37 Min.
30 Jahre EUREGIO - Rückblicke und Ausblicke zur Grenzraumentwicklung
audio
1 Std. 05:44 Min.
Das Menschenmögliche
audio
26:13 Min.
Eröffnung altes Hallenbad in Gallneukirchen
audio
44:30 Min.
Kulturelle Verflechtungen

Das Konzentrationslager Gusen stand in der Gedenkkultur Österreichs lange im Schatten des Konzentrationslagers Mauthausen. Mehr noch. Es galt lange Zeit als vergessenes Konzentrationslager. Und das obwohl die Opferzahlen den Lagern Gusen I-III höher waren als die des Stammlager Mauthausen. Ein Grund dafür war, dass die Lager Gusen unmittelbar nach der Befreiung 1945 auf Betreiben der Alliierten niedergebrannt wurde und das Lagerareal mit Einfamilienhäusern bebaut.

Teil der KZ-Anlage Gusen war auch das Tunnelsystem „Bergkristall“ das ab Beginn des Jahres 1944 in den dort vorhandenen Sandstein getrieben wurde. In diesem Stollennetz, das in seiner Gesamtheit etwa 8 km umfasst, wurden Teile des Jagdflugzeug Messerschmitt Me 262 gebaut. Das erste in Serie gebaute Strahlenflugzeug. Errichtet wurde das Stollensystem von Häftlingen des Lagers Gusen II.

Dieses Anlage ist nur sehr beschränkt begehbar. Derzeit werden nur viermal im Jahr Besucherinnen und Besucher in das Stollensystem geführt. Am 26. Oktober, dem Nationalfeiertag, war es wieder einmal soweit und wir die Gelegenheit ergriffen um an einer solchen Führung Teil zu nehmen.

In dieser Sendung hören Sie einen einleitenden Vortrag des Historikers Robert Vorberg vom der Gedenkstätte Mauthausen, sowie die von Julia Mayr geleitete Führung durch den Stollenkomplex „Bergkristall“.

Schreibe einen Kommentar