Der Hass auf Israel

Podcast
Open Space – im Freien Radio Freistadt
  • 20231218_Open Space_Programmübernahme_DORFTV_der Stachel im Fleich_der Hass auf Isreal vom 20231211_59-20
    59:21
audio
58:15 Min.
Armin Bardel - SongBook: Spieglein, Spieglein
audio
1 Std. 22:02 Min.
Vielfalt Süditalienische Musik
audio
1 Std. 00 Sek.
Bluesbüroradio im März
audio
50:35 Min.
The Hustle Behind Sport #02
audio
1 Std. 04:15 Min.
FRF Studiosession: Graflmayr Ofn
audio
1 Std. 57:52 Min.
Armin Bardel – Künstler, Photograph, Songwriter
audio
42:15 Min.
Mittelschule Rainbach - Hobbies, Hobbies, Hobbies!
audio
1 Std. 15:41 Min.
Train Songs
audio
1 Std. 22:03 Min.
Vielfalt Viola da Gamba
audio
1 Std. 23:53 Min.
Reckon Death

Welche Folgen hat Antisemitismus für Demokratie und Zusammenhalt?

Bei Martin Wassermair (DORFTV) waren Charlotte Herman (Präsidentin Israelitische Kultusgemeinde Linz) und Doron Rabinovici (Schriftsteller, Historiker)  zu Gast.

Live gesendet am Donnerstag, 7. Dezember 2023, 14.00 – 15.00 Uhr
Die Sendung wurde im Programm vom Freien Radio Freistadt übernommen.

Hier geht’s zum Video!

Der Stachel im Fleisch CLIII

Jahrzehntelang setzte Österreich auf die Hoffnung, dass zeitgeschichtliche Aufklärung über die beispiellosen Verbrechen der NS-Gewaltherrschaft auch dem im Lande tief verankerten Antisemitismus die Grundlagen entziehen könnte. Doch mit dieser vermeintlichen Gewissheit ist es spätestens seit dem 7. Oktober 2023 endgültig vorbei. Der niederträchtige Angriff der terroristischen Hamas auf Israel an diesem Tag hat die Welt in Schock versetzt. Kinder wurden dahingeschlachtet, Frauen vergewaltigt und ermordet, hunderte Menschen aus ihren Familien gerissen und brutal entführt. Die Folgen sind dramatisch, vor allem aber mussten Jüdinnen und Juden erneut eine massive Bedrohung erleben, welche die israelische Gesellschaft, der angesichts des Traumas der Shoah das Versprechen von Schutz und Wehrhaftigkeit zugrunde gelegt ist, noch lange Zeit erschüttern wird. Doch auch in Österreich sind nun die Dämme gebrochen. Auf den Straßen fordern obskure Politsekten gemeinsam mit islamistischen Banden, Verschwörungsscharlatanen und Rechtsextremen lautstark die Vernichtung des Judenstaates. Antisemitische Übergriffe sind seither signifikant angestiegen – und auch die Israelitische Kultusgemeinde ruft in Wien mittlerweile dazu auf, auf Symbolik, die den Glauben zum Ausdruck bringen könnte, gänzlich zu verzichten. Von einem unbeschwerten Leben kann in Anbetracht der neuen Gefahrenlage keinesfalls die Rede sein.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, warum sich der hasserfüllte Antisemitismus auch in Österreich wieder ungehemmt seine Wege bahnt, welche Konsequenzen der wieder erstarkte Judenhass für das friedfertige Zusammenleben mit sich bringt und wie Staat und Gesellschaft in ihrer historischen Verantwortung dieser bedrohlichen Entwicklung entgegentreten müssen.

Schreibe einen Kommentar