Geraldine Gutiérrez-Wienken: Die Stille ist ein Tänzer

Podcast
literadio – Frühjahr 2024
  • Geraldine Guiterrez-Wienken
    29:30
audio
29:30 Min.
Verónica Gerber Bicecci: Leere Menge
audio
29:30 Min.
Zdenka Becker: An einem anderen Ort
audio
29:30 Min.
Yuliia Iliukha: Das letzte Ahornblatt
audio
29:30 Min.
Daniel Böswirth: von den bösen viechern
audio
29:28 Min.
Barbara Rieger: Eskalationsstufen
audio
29:23 Min.
Erika Kronabitter: Delfine vor Venedig. Stadtbilder animiert reloaded
audio
29:30 Min.
Franz Dodel: Nicht bei Trost. Sondagen
audio
29:30 Min.
Tanja Maljartschuk: Hier ist immer Gewalt. Hier ist immer Kampf.
audio
29:30 Min.
Isabella Breier: Grapefruits
audio
29:30 Min.
Elke Laznia: Fischgrätentage

Geraldine Gutiérrez-Wienken lebt und liebt Lyrik. Sie ist eine zwischen den Sprachen schreibende und denkende Dichterin und Übersetzerin. Ihre Gedichte sind sehr persönlich und verhandeln den Prozess der Entwurzelung, wenn eine in Sprache lebende Person sich in einem anderen Sprachraum wiederfindet. Metapher hierfür ist der kopfüber stehende Baum oder Wald, den sie bei Georg Baselitz fand. Auf der Suche nach ihren Wurzeln geben Geraldine Gutiérrez- Wienken Erinnerungen, Literatur, Bildende Kunst und Sprache Halt. Es sind vielschichtige Gedichte, bei denen es lohnt, sich Zeit zu nehmen, innezuhalten, zuzuhören, um dann vielleicht selbst zu tanzen zu beginnen, über den Abgrund der Sprachen hinweg, von einer Sprache zur anderen, jenseits der Schrift und der Orangenbäume.

Der Gedichtband ist bei fabrik.transit erschienen, aus dem Spanischen ins Deutsche von Astrid Nischkauer.

Schreibe einen Kommentar