Vladimir Vertlib: Die Heimreise

Podcast
literadio – Frühjahr 2024
  • Vladimir Vertlieb
    29:30
audio
29:30 Min.
Verónica Gerber Bicecci: Leere Menge
audio
29:30 Min.
Zdenka Becker: An einem anderen Ort
audio
29:30 Min.
Yuliia Iliukha: Das letzte Ahornblatt
audio
29:30 Min.
Daniel Böswirth: von den bösen viechern
audio
29:28 Min.
Barbara Rieger: Eskalationsstufen
audio
29:23 Min.
Erika Kronabitter: Delfine vor Venedig. Stadtbilder animiert reloaded
audio
29:30 Min.
Franz Dodel: Nicht bei Trost. Sondagen
audio
29:30 Min.
Tanja Maljartschuk: Hier ist immer Gewalt. Hier ist immer Kampf.
audio
29:30 Min.
Isabella Breier: Grapefruits
audio
29:30 Min.
Elke Laznia: Fischgrätentage

Linas Roadtrip durch die Sowjetunion ist ein Füllhorn unglaublicher Geschichten:
„Die Heimreise“ ist die berührende Hommage des Autors an seine Mutter, eine kämpferische Frau mit unverwüstlichem Humor, und zugleich eine gnadenlose Satire auf die Absurdität der sowjetischen Diktatur in den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Lina, eine junge Studentin aus Leningrad, die der Mutter des Autors nachempfunden ist, leistet im Sommer ihren verpflichtenden Arbeitsdienst im fernen Kasachstan, als sie eine Nachricht von zu Hause erreicht. „Vater schwer krank! Komm rasch!“ Mit Hartnäckigkeit, Verzweiflung und wechselnden Weggefährtinnen wird Lina ihre Reise durch das sowjetische Riesenreich antreten, das von absurden Regelungen und willkürlicher Polizeigewalt beherrscht wird. Wird sie rechtzeitig nach Hause kommen, um ihren Vater noch lebend zu sehen?

Der Autor im Gespräch mit Astrid Nischkauer. Das Buch ist im Residenz Verlag erschienen.

Schreibe einen Kommentar