„Wir verdienen mehr“ – Diskussionsveranstaltung über Verteilungsgerechtigkeit

Podcast
Radio Re:volt
  • 24 04 03 wir verdienen mehr edited
    47:17
audio
59:59 Min.
Dignity for Dead Women
audio
1 Std. 00 Sek.
Arbeiten müssen, aber nicht dürfen.
audio
37:23 Min.
A Multilingual Poetry Journey with Tom Veber
audio
25:24 Min.
Im Gespräch mit Graz for Palestine
audio
35:51 Min.
Krieg und Klima
audio
1 Std. 00 Sek.
"Stimmen der Solidarität": Ein Jahr nach dem Erdbeben
audio
32:00 Min.
DREAMTOWN - Comicbuch über Kriegsträume
audio
48:05 Min.
Jugendklimakonferenz: Sind wir noch zu retten?
audio
59:57 Min.
Ist die Hautfarbe noch ein Grund für Rassismus?

 

Im Rahmen des Internationalen Frauentagsmonats fand am 1. März 2024 im Lendpavillon Graz eine Diskussionsveranstaltung mit Mag Dr.in. Katharina Mader unter dem Titel „Wir verdienen mehr“ über Verteilungsgerechtigkeit und die Auswirkungen von ungerechter Verteilung für Frauen statt. Diese Diskussion würde von der Bündnis0803 Steiermark initiiert.

Im Laufe der Zeit hat die Rolle der Frau an Bedeutung gewonnen und neue Wege außerhalb der Familie gefunden. Dies ist größtenteils darauf zurückzuführen, dass die Bildung es den Frauen ermöglicht hat, autonom zu werden, und damit auch die Suche nach ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit, ihrer sozialen und beruflichen Leistungsfähigkeit.

Der Begriff Empowerment von Frauen ist in letzter Zeit sehr populär geworden, was nicht überrascht, da er sich auf die „stärkere Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen und den Zugang zu Macht“ bezieht.

Zweifellos trägt der weibliche Beitrag zur sozioökonomischen Entwicklung einer Gemeinschaft bei, und obwohl Frauen heute immer noch mit Diskriminierung, Belästigung und Ausgrenzung konfrontiert sind, haben sie es geschafft, sich mit den Instrumenten der Befähigung in ihren jeweiligen Rollen zu behaupten.

Ein Beispiel dafür ist die Hingabe und der Kampf, mit dem Frauen im Laufe der Geschichte die Verantwortung für die positive Beeinflussung und Führung ihrer Familien getragen haben, und damit eine grundlegende Ausrichtung des Rückgrats unserer Gesellschaft.

Frau Mag. Dr.in Katharina Mader erzählt uns von den täglichen Aufgaben der Frauen, die unterbezahlt sind und die von einem patriarchalischen System die nach wie vor ignoriert, dass Frauen die zur Arbeit gehen, sich um die Kinder kümmern, das Haus putzen, kochen und die Hausarbeit erledigen, eine Stimme haben und diese muss berücksichtig werden, wenn es darum geht, diese Aufgaben gleichmäßig zu verteilen.

Schreibe einen Kommentar