Perlentaucher Philosophie

Podcast
Nachtfahrt Perlentaucher
  • Perlentaucher Philosophie
    179:25
audio
2 Std. 52:50 Min.
Erosionen (Perlentaucher CXLV)
audio
2 Std. 52:51 Min.
Übungen in Phantasie (Perlentaucher CXLIV)
audio
2 Std. 52:51 Min.
Zu den drei Hasen (Perlentaucher CXLIII)
audio
2 Std. 52:50 Min.
Wie viele bist du? (Perlentaucher CXLII)
audio
2 Std. 52:50 Min.
Sommerfest der Perlentaucher (Perlentaucher CXLI)
audio
2 Std. 52:50 Min.
Kunst die Welt retten? (Perlentaucher CXL)
audio
2 Std. 52:50 Min.
Sackgassen Sachzwänge (Perlentaucher CXXXIX)
audio
2 Std. 52:50 Min.
Kategorischer Aperitiv (Perlentaucher CXXXVIII)
audio
2 Std. 52:50 Min.
One another (Perlentaucher CXXXVII)
audio
2 Std. 52:51 Min.
Bürgerkrieg im Herzland (Perlentaucher CXXXVI)

Manchmal ist das Leben sehr kompliziert. Alles gerät in Bewegung und scheint sich aufzulösen. Wir sitzen ratlos in einem Haufen Scherben und versuchen, die Fragmente unser selbst wieder zusammen zu fügen. Doch wo war nochmal gleich der sprichwörtliche rote Faden, an dem wir uns orientieren wollten?

Perlentaucher war ja ursprünglich eine Projekt-Idee zur Veranschaulichung speziell eigenArtig kreativer Prozesse und der uns dabei zugrunde liegenden Lebenshaltung. Als Kurzfilm nicht realisiert, versuchen wir das jetzt einmal aufzuzeichnen – und dann als Radiosendung hörbar zu machen†¦

Perlentaucher sind Menschen, die trotz widerlich widriger Umstände immer wieder in die stinkenden Strömungen des jeweiligen Zeit-Ungeistes tauchen, um jene kostbaren Kleinodien zu bergen, aus denen unsere schöpferische Energie immer wieder neu belebt wird. Dabei kann es nie um fertige Produkte und Produktionen gehen, sondern um das Auffinden und den Austausch von Anregungen, Ideen und Visionen. Was dabei herauskommt, ist genauso unfassbar wie – siehe oben – und hör dir beim Zuhören zu!

Wenn wir uns vom Leben alle Sinne mal wieder kräftig durchschütteln lassen, erkennen wir, wie viele kleine springende Punkte plötzlich feine Linien bilden. Warum also nicht daraus mehrere rote Fäden zwirbeln und diese dann wiederum mit der Zeit zu einem starken Seil verknüpfen, das uns hält?

Das Wesentliche dabei ist, diese wundersam bewegte Welt der eigenen Gefühle und Phantasien in all ihrer einstweiligen Entstehung mit anderen, ebenso im Geschehen der Gestaltung begriffenen Kunnst-Menschen teilen zu können. Sich selbst sozusagen mitzuteilen – und im Spiegel des Schaffens mit Gefährtinnen und Gefährten auf die Fährtensuche des Eigenen zu gehen. Und wenns dabei gefährlich wird, solche Menschen sind die Perlen! Life is Patchwork in Progress – Momentaufnahme beständigen Wandels†¦

Schreibe einen Kommentar