Blumentopf – Wortwechsel mit Florian Schuster

Podcast
FROzine
  • Blumentopf - Wortwechsel mit Florian Schuster
    21:56
audio
30:56 Min.
Gewalt gegen Frauen
audio
48:11 Min.
“Zivilcourage fängt früh an”
audio
59:50 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
11:24 Min.
Klimagerechtigkeit: Loss & Damage
audio
20:33 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
09:30 Min.
Der FreiRaumWels zieht aus
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: USA Midterm-Wahlen
audio
1 Std. 02:19 Min.
Akteneinsicht
audio
59:50 Min.
“Höchste Eisenbahn”
audio
30:00 Min.
Weltempfänger: Novemberrevolution und Betriebsräte

Dass man, wenn man auf http://www.blumentopf.at geht einen direkten Verweis findet, dass es sich hierbei nicht um die Band handelt, spricht für die Popularität der fünf Oberbayer.

Seit Juni 2010 sendet der BLUMENTOPF nun wieder und schickt mit „Wir“ einen neuen Longplayer ins Rennen. Auch dieser landete im vorderen Drittel der deutschen und österreichischen Album-Charts.

„Viel passiert vor allem live, denn das ist und bleibt die Königsdisziplin von BLUMENTOPF. Oder in ihren eigenen Worten: „Wir“ ist das ungewaschene und durchgeschwitzte Tour-T-Shirt inmitten der frisch gebügelten Designerhemdchen, der Abdruck von verdreckten Straßenschuhen auf dem weißen Angorateppich, der betrunkene Störenfried der mitsingt, wenn die Feuerzeuge angehen. Egal ob mit Baggypant und Baseballkappe oder mit Röhrenjeans und Lederjacke…“

Auf ihrer „Ihr & Wir“ – Tour machten sie am 15.10 im Posthof Station.

Es geht um den Touralltag, ihre Tour durch den Nahen Osten, die verlässliche Fanbase, den Bundesvision Song Contest und ihre Livementalität.
Mehr Worte möchte ich hier über die Jungs nicht verlieren, hört einfach rein…

Dies ist der zweite Teil der Berichterstattung über diesen Abend.
Beginn durch Dexter & Maniac:
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=19171

Mehr zu Blumentopf:

http://www.myspace.com/blumentopf

Niemals wird es wieder so werden wie es war

YA-HA – Ein Projekt von „Schu“:

http://www.myspace.com/yahamusik

Dies ist ein Beitrag von Robin Schäfer, bestehend aus kurzer Anmoderation, dem Interview, den Tracks „Solala“ und „Wir“ und einem Schlusssatz.

Schreibe einen Kommentar