Neuer Refugee Guide vom österreichischen Innenministerium – Eine Analyse

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • iv_stadlbauer_refugee-guide
    07:18
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt
audio
30:00 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt

ANMOD

Das Innenministerium hat am Samstag, den 19.12. eine neue Broschüre für Asylwerber*innen veröffentlicht, die über Grundregeln und Grundwerte in Österreich aufklären soll. Verteilt werden soll der Folder ab Jänner etwa bei den Erstbefragungen in den Schwerpunkt-Polizeiinspektionen, in den Verteilerquartieren oder in den Erstaufnahmestellen, wie das Innenressort am
Samstag mitteilte.

Ziel ist eine möglichst leicht verständliche Erstinformation. Der Folder enthält daher kurze Sätze sowie Illustrationen, die auch für Analphabeten*innen verständlich sein sollen. Im Falle eines positiven Asylbescheids sollen die Informationen dann in den vom Integrationsministerium angekündigten Wertekursen tiefergehend vermittelt werden, hieß es am Samstag aus dem Innenministerium.

Alles schön un gut, denkt mensch sich vielleicht beim ersten Durchlesen des Folders. Eine erste Orientierung für Refugees in leichter Sprache ist doch unterstützenswert. Schaut mensch jedoch genauer hin, wird recht schnell deutlich, dass es bei der Broschüre auch noch um was Anderes geht. Deswegen haben wir die Kulturanthropologin Johanna Stadlbauer von der Uni Klagenfurt/Celovec um eine Analyse gebeten.

 

ABMOD

sagt die Kulturanthropologin Johanna Stadlbauer zum Refugee Guide des  österreichischen Innenministeriums, der ab Jänner 2016 an Refugees etwa bei den Erstbefragungen in den Schwerpunkt-Polizeiinspektionen, in den Verteilerquartieren oder in den Erstaufnahmestellen verteilt werden soll. Macht euch selbst ein Bild und schaut euch die Broschüre an unter refugee-guide.at.

0 Kommentare

  1. sehr gut gemacht! es lohnt sich auch der blick auf den faktencheck der nzz, was mir unklar bleibt: jetzt ist februar und ich traf unter den mit bekannten asylwerbern noch niemand der/die diesen guide bekommen hat. egal, da lob ich mir http://www.refugeeguide.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar