Untergraben sogenannte Chaoten [sic!] an der Mur den Rechtsstaat?

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • IV_phillipp_hense-lintschnig
    05:38
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt
audio
29:26 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in DL | Medico zur humanitären Situation in Gaza
audio
27:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft | Bomben gegen Minderheiten
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“

Die Stimmung in vielen Medien sowie unter Murkraftwerksbefürworter*innen wie Bürgermeister Nagl richtet sich zunehmend gegen Aktivist*innen. Mehrere Medien wie etwa orf.steiermark oder Heute berichteten in den letzten Tagen von einer angeblichen Gesetzeslücke bei Verwaltungsübertretungen. Dies bezieht sich darauf, dass Aktivist*innen bei einer Verwaltungsübertretung das Recht haben, ihre Identität nicht bekannt zu geben. Kann diese innerhalb von 24 Stunden nicht nachgewiesen werden, können die Personen nicht festgehalten werden. Die einseitige Berichterstattung stützt sich hauptsächlich auf Polizeiberichte, die über eine unbefriedigende Situation klagt. Untergraben sogenannte Chaoten [sic!] (Zitat Nagl) den Rechtsstaat?
Wir sprachen darüber mit dem Juristen Philipp Hense-Lintschnig. Er beschäftigt sich schwerpunktmässig mit Polizei und Versammlungsrecht und ist ausserdem Mitherausgeber der juristischen Fachzeitschrift „juridikum“.

1 Kommentar

  1. Rechtsstatt – wovon wird da eigentlich gesprochen??? Von politischen Seilschaften, eng verbunden mit der Wirtschaft, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit bereichern und oft genug immensen Schaden verursachen, den dann das gemeine Volk auszubaden hat.. Was dabei rauskommt, kann man dutzendfach nachlesen: Hypo, Eurofighter etc., etc., etc. Aber wenn ein paar engagierte Naturschützer sich kleiner rechtlicher Finten bedienen, die in Wirklilchkeit niemanden schaden, dann kocht die Volksseele hoch. Mir platzt er Kragen und kommt das Kotzen!!!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar