Alternativer Nachrichtendienst 086 – 30. August 2019: Bald wieder Do!nnerstag, Pass-egal-Wahl, Protest gegen Regenwaldzerstörung, Fridays for Future, Fahrradstau vor der Uraniakreuzung

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00-ANDI-20190830-Gesamtsendung
    29:11
  • 01-ANDI-20190830-Do-JohannaPauls
    05:35
  • 02-ANDI-20190830-passegalwahl-gerhardkettler
    06:48
  • 03-ANDI-20190830-brasilien-regenwald-gerhardkettler
    05:30
  • 04-ANDI-20190830-fridaysforfuture-sommer-gerhardkettler
    02:44
  • 05-ANDI-20190830-radlobby-uraniakreuzung-gerhardkettler
    06:33
audio
30:00 Min.
Konflikt um Straßenblockade in Bergkarabach
audio
30:00 Min.
Demonstration in Solidarität mit den Frauen in Afghanistan
audio
30:00 Min.
Immobilienskandal am Gaudenzdorfer Gürtel in Wien
audio
29:59 Min.
Jahresrückblick 2022
audio
30:00 Min.
Protest gegen Untätigkeit von UNICEF im Iran
audio
29:56 Min.
Besetzung Audimax der TU Wien
audio
30:00 Min.
Demo: Uni ohne Ketten – Wissenschaft retten
audio
25:45 Min.
Im Stillen Gedenken – Protestaktion zu Femiziden
audio
30:01 Min.
10. Ausgabe des Transition Queer Film Festivals
audio
29:10 Min.
Erde brennt- Tag X

Willkommen bei der ersten ANDI-Sendung nach der Sommerpause. Heute mit diesen Themen:

  • Wieder Donnerstag: Am 12. September melden sich die Donnerstagsdemos zurück. Johanna Pauls sprach mit Alisa Vengerova und Gabu Heindl über die Zukunft der Donnerstagsdemos.
  • Pass-egal-Wahl: Wenn am 29. September wieder mal ein Teil der in Österreich lebenden Menschen den Nationalrat wählen darf, sind laut SOS Mitmensch 1,2 Millionen von ihnen vom Wahlrecht ausgeschlossen. Demokratie lebe aber von Beteiligung und nicht von Ausschluss, meint SOS Mitmensch und veranstaltet daher am 24. September wieder eine „Pass-egal-Wahl“, bei der alle Menschen unabhängig von ihrem Pass ihre Stimme abgeben können.
  • Amazonas brennt – Bolsonaro lenkt. Am 27. August demonstrierten vor der brasilianischen Botschaft in Wien rund 600 Menschen gegen die verheerenden Brandrodungen und die Vernichtung des Regenwalds in Brasilien sowie gegen die dafür politisch und ökonomisch Verantwortlichen in aller Welt.
  • Fridays for Future Wien: Die Klimakrise kenne keine Ferien und auch keine Bezirksgrenzen meinten die Wiener Aktivist*innen von Fridays for Future und deshalb fanden die freitäglichen Klimastreikaktionen auch im Sommer und da jedes Mal in einem anderen Bezirk statt. Teilgenommen haben meist um die 250 bis 300 Personen.
  • Fahrradstau vor Uraniakreuzung: Würden sich an der Uraniakreuzung alle Radfahrer*innen an die Straßenverkehrsordnung halten, käme der Verkehr zum Stillstand. Das demonstrierte am 13. August die Radlobby Wien mit einem Flashmob, bei dem sich die etwas mehr als 100 Teilnehmer*innen ganz penibel an die StVO hielten. Gerhard Kettler war dabei und sprach nachher darüber mit Ines Ingerle von der Radlobby.

Schreibe einen Kommentar