Bibliotheken als geheimnisvolle Orte vielfältiger Geschichten – Daniela Meisel zu Gast

Podcast
Literaturfenster Österreich
  • Stronger Than Me (DJ Devastate Remix)
    27:04
audio
27:01 Min.
Clemens Berger - Burgenländische Auswanderer in den USA
audio
27:01 Min.
Geheimnisse eines Briefwechsels während des Krieges
audio
27:01 Min.
Mongo - Irgendwann habe ich mich „drübergetraut“
audio
27:01 Min.
"Ich bin aufmerksamer geworden während der Pandemie"
audio
27:00 Min.
Im Schreiben an andere erinnern
audio
27:01 Min.
Gegen Rollenzuschreibungen intervenieren
audio
27:00 Min.
Lesekreis des BÖS - Bettina Balàka
audio
27:01 Min.
Von widersprüchlichen Begebenheiten im mongolischen Alltag
audio
27:01 Min.
Meine Liebeserklärung an Simmering
audio
27:01 Min.
Das Authentische war mir immer wichtig

 

Die niederösterreichische Autorin Daniela Meisel ist zu Gast im Literaturfenster Österreich. Im Interview reflektiert sie über persönliche Lese- und Schreibgewohnheiten aus der Sicht der Naturwissenschaftlerin und Autorin, streicht Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus.

In Zeiten von Fake-News wünscht sie sich Lesende, die in der Literatur Tiefgang suchen und sich vor der Schönheit der Sprache verneigen. Ihr aktueller Roman „Wovon Schwalben träumen“ skizziert weibliche Lebensentwürfe vergangener und gegenwärtiger Generationen. 2019 ist Daniela Meisel  Jurorin des Jugend-  Literaturwettbewerbes LitArena der Literarischen Gesellschaft St.Pölten.

Schreibe einen Kommentar