Cherubino auf Radio Anstifter

Podcast
Anstifter
  • Anstifter_September2019
    40:33
audio
30:00 Min.
An den Gestaden des Wortes.
audio
30:07 Min.
Dr. Duden sagt, was geht
audio
30:51 Min.
Stifter: Illustriert
audio
34:39 Min.
Die Fachsprache der Holzarbeiter
audio
30:22 Min.
Literatur und Sport: Live vom Suderer-Hügel
audio
30:03 Min.
Die im Schatten, die im Licht
audio
30:35 Min.
Pariser Bildpostpassagen
audio
30:38 Min.
Die Einstellung
audio
32:52 Min.
Verluste finden
audio
30:03 Min.
Ilse Aichingers Linz und was Joseph Conrad damit zu tun hat

ist der Titel des neuen Romans von Andrea Grill. Radio Anstifter hat die Autorin an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg zum Interview getroffen, denn Andrea Grill ist nicht nur Schriftstellerin, sondern auch Biologin, spezialisiert hat sie sich auf Schmetterlinge. Wir sprachen über das Buch, über die Entstehung des Lebens und auch etwas über Primaten-Forschung…

Cherubino

Iris Schiffer ist eine tuffe Superwoman, die sich trotz allem für eine unglückliche Liebe entscheidet. Der zentrale Korpus des Buches ist aber der Freiheit und der Kunst gewidmet und – der Entstehung des Lebens. Ein Interview mit Andrea Grill über Cherubino.

Freiheit und Kunst

Die große Oper, die Freiheit in Zeiten des Neoliberalismus und eine Frau, die sich als kosmopolitische Künstlerin behauptet und sich zugleich feinfühlig auf ihre Schwangerschaft einlässt. Diverse Beziehungskonstellationen geben darüber hinaus einen Einblick, welche Konventionen das Frau-Sein heute prägen. Die Protagonistin im Buch Cherubino ist eine unabhängige Künstlerin, die vor allem Rechenschaft vor sich selbst ablegen will.

Andrea Grill wird am 19. September im Stifterhaus aus ihrem neuen Roman lesen.

Schreibe einen Kommentar