Russische Besatzungszeit in Freistadt

Podcast
Altes und neues aus dem Mühlviertel
  • 20200520_AuN_Russenzeit in Freistadt_Fellner_60-00
    60:00
audio
59:59 Min.
"Wer das positive Morgen will, muss im Heute handeln"
audio
1 Std. 00 Sek.
Der Eiserne Vorhang (1948-1989)
audio
1 Std. 00 Sek.
Glashütten im Mühlviertel
audio
1 Std. 52 Sek.
Mit der Arbeit hatte ich eine Freude
audio
59:57 Min.
Fotografische Experimente
audio
1 Std. 00 Sek.
Glaserzeugung im Mühlviertel
audio
1 Std. 00 Sek.
Das Freistädter Gymnasium
audio
1 Std. 00 Sek.
"Die Marionette tanzt nicht mehr"
audio
1 Std. 00 Sek.
Alte Osterbräuche
audio
1 Std. 00 Sek.
Die Freistädter Johanniskirche

„Die Zeit der russische Besatzung in Freistadt und im Mühlviertel war schwierig, gefährlich und für manche kaum zu bewältigen. In Freistadt hielten sich zu gewissen Zeiten 12.000 Flüchtlinge auf, hier trafen sich Soldaten der deutschen Wehrmacht, der US Army und auch Soldaten der roten Armee. Alle mussten neben der einheimischen Bevölkerung verpflegt und untergebracht werden. Eine schier unlösbare Aufgabe. Davon wird in der Sendung berichtet, es werden Blicke auf die Monate Mai bis Dezember 1945 geworfen. Grundlage ist das kürzlich erschienene Heft 13 der Freistädter Geschichtsblätter, in der auf 282 Seiten diese Zeit den an der Zeitgeschichte interessierten vermittelt wird. Das Heft bringt neben Zeitzeugenberichten, Fachartikel, Archivmaterial auch das Tagebuch eines Freistädters, das sehr unmittelbar diese Zeit charakterisiert.“
Sendungsgestaltung: Fritz Fellner (Kustos Schlossmuseum Freistadt).

Schreibe einen Kommentar