KulturTon: Die mühsame Rückstellung im Falle Julius Meisel

Podcast
KulturTon
  • 2020_11_13_kt_stadtarchiv_meisel
    29:00
audio
28:59 Min.
Büchermäuse – Lesezwerge: Lesefrühförderung in der AK-Bibliothek
audio
29:17 Min.
UniKonkretMagazin am 19.2.2024 – Pollen-KI, Europa und Diametrale Filmfestival
audio
29:20 Min.
Zeitpunkte statt Stolpersteine in Innsbruck
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin am 5.2.2024 – New Cheap Nature, Gendern in der Sprache und Mikrobiologie
audio
29:01 Min.
Auf einen Kaffee mit dem neuen Direktor der Tiroler Landesmuseen
audio
28:59 Min.
Assistenzkräfte in Kindergärten unentbehrlich, aber zu wenig beachtet
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin vom 15.01.2024 – KI-Serie startet, Pop-Kultur und 20er Straßenzeitung
audio
29:00 Min.
Wenn die Zeit in Innsbruck stillsteht...
audio
28:59 Min.
Uni Konkret Magazin am 1.1.2024 – Ukrainische Autorin Tschaikowska, Flussnetzwerke und Datenextraktivismus
image
Museumsleiter auf Zeit

Im Jahr 1969, also 30 Jahre nach der Arisierung des Besitzes von Julius Meisel, ist die Rückstellung an seinen Erben Marcel Meisel endlich abgeschlossen. Niko Hofinger, Mitarbeiter im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, hat aus zwei dicken Ordnern aus dem Privatbesitz von Rudolf Brüll, der für viele jüdische Freunde und Bekannte Rückstellungen von Innsbruck aus betreut hat, die Angelegenheit nachzeichnen können und für den KulturTon erzählt.

Schreibe einen Kommentar