Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch. Episode 2: Die bulgarische Community

Podcast
Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch
  • Beitrag_2020_12_17_Gekommen um zu bleiben_Bulgarien_39m35s
    39:36
audio
55:28 Min.
"Kleiner Junge, was bedeutet das?"
audio
59:02 Min.
Episode 30: Aller Anfang ist schwer…
audio
48:28 Min.
Episode 29: Kambodscha - Die Erinnerung weitertragen
audio
43:58 Min.
"Ferngespräch" von und mit Sheree Domingo
audio
59:00 Min.
Episode 27: Identität als "Früchtepunsch"
audio
1 Std. 01:17 Min.
Episode 26: Zwischen Nusskronen und Take-Away Boxen
audio
43:28 Min.
Episode 25: Als Aktivistin geboren
audio
32:22 Min.
Episode 24: Hilfe, die ankommt
audio
43:21 Min.
Episode 23: Für die Freiheit
audio
50:34 Min.
Iran: “Wir sprechen von einer Revolution”

Ein Podcast über Identitäten in der österreichischen Migrationsgesellschaft.

Wer sind die Menschen, die Österreich als Migrationsgesellschaft ausmachen? Was beschäftigt sie? Welche Geschichten haben sie zu erzählen? Marina Wetzlmaier spricht mit Menschen aus unterschiedlichen Communities über aktuelle Themen aus Gesellschaft, Politik und Popkultur. Besonders im Fokus stehen persönliche Geschichten und Perspektiven. Verschiedene Identitäten werden im Podcast sichtbar gemacht.

In der zweiten Episode ist Marieta Riedl, Obfrau des bulgarischen Kultur- und Elternvereins in Linz, zu Gast. Der Verein betreibt u.a. eine bulgarische Schule. Riedl erzählt warum Mehrsprachigkeit wichtig ist und es gerade für die Kinder ein Gewinn sein kann, sowohl eine bulgarische als auch eine österreichische Identität zu haben.

Außerdem hat sie ein Lied mitgebracht, das sogar als „inoffzielle Hymne der bulgarischen Migrantinnen und Migranten“ bezeichnet wird.

Musik: Sylvie Vartan – Oblache le bialo

Der Podcast auf Instagram: @gekommenumzubleiben_podcast 

Schreibe einen Kommentar