Defregger: Mythos – Missbrauch – Moderne

Podcast
KulturTon
  • 2021_01_25_kt_landesmuseen_defregger
    29:01
audio
29:02 Min.
Was tun gegen Diskriminierung?
audio
29:16 Min.
Die Gewerkschaft – Was bedeutet sie für Unternehmen und die arbeitende Bevölkerung?
audio
29:00 Min.
Out of the Comfort Zone - "Enter the Contact Zone"
audio
29:00 Min.
Gemeinsam Perspektiven schaffen - am und um das IFFI 2024
audio
30:00 Min.
Uni Konkret Magazin am 20.5. – Wortdenkmäler, Pop-Kultur und Ästhetik in der Musik
audio
28:59 Min.
Innsbruck liest 2024 - Bestseller-Autorin Caroline Wahl im Interview
audio
29:00 Min.
Forest Complex
audio
29:00 Min.
Innsbrucker Wortdenkmäler: Was hat Marmelade mit Nationalsozialismus zu tun?
audio
29:05 Min.
Uni Konkret Magazin am 6.5. – Christine Lavant, diskriminierende Sprache in Befunden und das w:orte Lyrikfest
audio
28:59 Min.
"Komm, sei kein Frosch" – Workshop für Kinder

Vor einhundert Jahren ist Franz von Defregger verstorben. Der Osttiroler der vom kleinen Bauernmaler zum Münchner Malerfürsten aufgestiegen ist, der den reichsten Mann seiner Zeit für sich gewinnen konnte, das Bild Tirols in der Welt wohl für immer verändert hat und dessen Kunst durch die Sammelleidenschaft Adolf Hitlers heutzutage leider als verstaubt und verschrien gilt.

Diesem vielschichtigen Tiroler Künstler widmen die Tiroler Landesmuseen im Ferdinandeum eine eigene Sonderausstellung (18.12.2020 – 11.4.2021) und werfen einen neuen Blick auf den als „Bauernmaler“ verschrienen Künstler und zeigt neben den bekannten Hauptwerken viele Arbeiten des „unbekannten Defreggers“: Aktdarstellungen, Porträts von Menschen aus fremden Kulturen und impressionistisch anmutende Landschaften. Diese überraschenden Bilder werden in dessen 100. Todesjahr herausragenden Künstlern der Moderne gegenübergestellt.

Coronabedingt ist die Ausstellung aktuell nicht zugänglich, wir werfen aber trotzdem gemeinsam mit dem Kurator Peter Scholz einen Blick darauf und stellen zeitgemäße Fragen an bekannte Hauptwerke.

 

Schreibe einen Kommentar