Mit Wolfspelz ins Bad – Hygiene und Kleiderreinigung im 16. Jahrhundert

Podcast
KulturTon
  • 2021_09_06_kt_beitrag_hygiene
    07:58
audio
29:08 Min.
UniKonkretMagazin am 15.4.2024
image
Die Innsbrucker Gemeinderatswahl – historisch betrachtet
audio
29:03 Min.
Uni Konkret Magazin am 1.4. – Slutshaming, Popkultur und Sexualpädagogin Corina Sauermoser
audio
29:00 Min.
Neue Dauerausstellung im Zeughaus
audio
28:59 Min.
Bewerbungscoaching speziell für Studierende
audio
29:36 Min.
Uni Konret Magazin am 18.3.2024 – Siljarosa Schletterer, Zeitbegriff und UniNEtZ beWEGt
audio
29:00 Min.
Komm, spiel mit! – Du bist dran im Taxispalais
audio
29:00 Min.
Josef Schwammberger: Sadistischer NS-Exzesstäter
audio
29:15 Min.
Uni Konkret Magazin am 3.4.2024 – Nachlass-Arbeit, Gleichstellung und Frauenvernetzung
audio
29:00 Min.
Über Mäuse, Textilien und Fäden 

Eine Ausstellung auf Schloss Ambras zeigt höfische Mode vom 16. bis 18. Jahrhundert. Nur Personen von allerhöchstem Stand konnten sich die kostbaren Stoffe leisten und durften sich nach der neuesten Mode kleiden. Die Kulturvermittlerin Katharina Seidl weiß, wie die wertvollen Kleidungsstücke damals gepflegt und gereinigt wurden – und, dass das, was Menschen für „sauber“ oder „schmutzig“ halten, zu allen Epochen relativ ist. Bei ihren Recherchen ist sie auf ungewöhnliche Hygienepraktiken, aber auch auf erstaunlich Aktuelles gestoßen. Mehr zum Thema hört ihr im KulturTon „Seide, Samt und Spitzenpositionen“.

Der Beitrag wurde im KulturTon vom 06.09.2021 ausgestrahlt.

Schreibe einen Kommentar