Naturschutz als Instrument der Ungerechtigkeit

Podcast
Freies Radio Freistadt for Future
  • 20220603_FRFFF_Vortrag - Mordecai Ogada_60_00
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Energiesymposium Freistadt – Fachvorträge – Teil 2
audio
1 Std. 00 Sek.
Energiesymposium Freistadt - Fachvorträge - Teil 1
audio
1 Std. 00 Sek.
Gletscherbericht des Alpenvereins
audio
1 Std. 00 Sek.
Klimastrategie - Altenberg bei Linz
audio
1 Std. 00 Sek.
Vollspaltenböden
audio
1 Std. 00 Sek.
Neues Gesetz gegen Lichtverschmutzung in OÖ
audio
1 Std. 00 Sek.
Biodiversität und Klimakrise in der Stadt
audio
1 Std. 00 Sek.
Das Freiwillige Umweltjahr
audio
1 Std. 00 Sek.
Klimamigration - mit Johannes Wahlmüller
audio
1 Std. 00 Sek.
OÖ-Umweltanwaltschaft präsentiert Umweltsünden

„Today colonialism hides because the colonialists are not nations but commercial entities. The new colonies are not countries that are defined in the map but sektors in the global south.“

, erklärt Mordecai Ogada. Er ist kenianischer Ökologe und Autor des Buches „Die große Naturschutz-Lüge“. In seinem Vortrag erzählte er von einem aus seiner Sicht falschen und neokolonialistischen Ansatz die Natur zu schützen. Dabei nannte er Beispiele aus Kenia.

Da der Vortrag auf Englisch war hat der Moderator des Symposions, Joachim Schwendenwein übersetzt.

Die Aufnahmen für diese Sendung sind am Symposion Dürnstein entstanden.
In der 11. Ausgabe des
Symposion Dürnstein diskutierten internationale Expert*innen unter dem Titel „KLIMA – Seismograph für Natur & Gesellschaft“. Es wurden sowohl die aktuellen Entwicklungen als auch mögliche Exit-Strategien bezüglich der Klimakrise thematisiert.
Das
Symposion Dürnstein wurde von der Gesellschaft für Forschungsförderung Niederösterreich veranstaltet und fand vom 24. – 26. März 2022 im Stift Dürnstein statt.
Die Aufnahme des Vortrags wurde vom
Tonstudio Friedrich zur Verfügung gestellt.

Beitragsbild © Klaus Ranger

Schreibe einen Kommentar