Klimagerechtigkeit: Loss & Damage

Podcast
FROzine
  • COP27_MO211122_ScientistsforFuture
    11:24
audio
50:06 Min.
Über Armut und Reichtum
audio
55:51 Min.
5 Jahre Klimastreik
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Das Erdöl-Dilemma von Uganda
audio
49:19 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU

Die meisten Industriestaaten stehen heute beim Klimaschutz auf der progressiven Seite. Auch wird trotz großer Widerstände am 1,5-Grad-Ziel festgehalten – und trotzdem steuern wir auf eine Erwärmung des Klimas von 2,5° zu.

Nach zähen Gesprächen und der Verlängerung bis zum abschliessenden Übereinkommen der Staaten haben am Montag, den 21. November, die Scientist for Future zum Pressestatement eingeladen. Die Wissenschaftlerinnen Renate Christ und Reinhard Mechler sind im Beitrag zu hören.

Klimagerechtigkeit und die Losung des „Loss & Damage“ waren die zentralen Errungenschaften der diesjährigen, strittigen Klimakonferenz in Ägypten.

Renate Christ ist die ehemalige Leiterin des Sekretariats des Weltklimarates, sie wird zusammenfassen, dass die früheren Klimaziele, die in Paris formuliert worden sind, zwar wichtig sind, aber nicht ausreichen. Reinhard Mechler, forscht seit 20 Jahren die sozio-ökonomischen Aspekte der Klimakrise und im Bereich von Systemrisiko und Resilienz, er fasst zusammen, wie Klimagerechtigkeit unter dem Begriff Loss & Damage umgesetzt werden will.

 

 

Schreibe einen Kommentar