Weltempfänger: Krisen, die wir 2023 nicht ignorieren können

Podcast
FROzine
  • COP27
    50:00
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Gutes Leben in planetaren Grenzen
audio
51:30 Min.
Über Armut und Reichtum – Teil 2
audio
11:43 Min.
Input von Meinrad Ziegler - Zwischen ARM und REICH
audio
50:06 Min.
Über Armut und Reichtum
audio
55:51 Min.
5 Jahre Klimastreik
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Das Erdöl-Dilemma von Uganda
audio
49:19 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
Krisen, die wir 2023 nicht ignorieren könnnen
Krisen waren 2022 nicht wirklich Mangelware. Doch das kommende Jahr 2023 verspricht nicht weniger Krisen zu haben. Ganz konkret soll die Lage in Somalia am schlimmsten sein. Dicht daran folgen Äthiopien und Afghanistan. Die Ursache sind dabei Naturkatastrophen und Folgeerscheinungen des Klimawandels sowie bewaffnete Konflikte. Das International Rescue Committee versucht, mit humanitärer Hilfe in solchen Krisenlagen zu helfen. Es hat vergangene Woche den Bericht „Emergency Watchlist 2023“ veröffentlicht, in dem die Länder mit humanitären Krisen 2023 angeführt sind. Ein Versuch aufmerksam zu machen auf die Menschen, die Hilfe brauchen. Aber auch ein Vorschlag, was alles getan werden kann, um humanitäre Krisen zu bewältigen und zu lösen. Radio Corax hat dazu einen Beitrag gestaltet.

Jahresbilanz Pressefreiheit
Reporter ohne Grenzen hat ihre alljährliche Bilanz zum Thema Pressefreiheit veröffentlicht und die Ergebnisse sind ernüchternd. 49 verschwundene Reporter*innen, 65 entführt, 57 getötet und 535 inhaftiert. Dabei spielt der Krieg in der Ukraine, die zunehmende Repression autokratischer Regime aber auch Bandenkriminalität ihre jeweils eigenen Rollen. Radio Corax befragte Birger Schütz von Reporter ohne Grenzen.
Interview zum Nachhören

Honduras ein Jahr nach der Wahl
Bei der Präsidentschaftswahl am 28. November 2021 erhielt Xiomara Castro mit über 51% die absolute Mehrheit der Stimmen. Sie ist das erste weibliche Staatsoberhaupt in Honduras. Anfang des Jahres wurde Xiomara Castro vereidigt und markierte damit das Ende einer brutalen 12-jährigen Ära der von den USA unterstützten rechten Nationalen Partei. Democracy Now! In New York sprach mit Gerardo Torres Zelaya, dem honduranischen Vizeaußenminister. Ein Beitrag von Radio Dreyeckland.

Nachrichten aus Europa vom 13.12.2022
Radio Dreyeckland stellt News aus Europa zusammen und verpackt sie in Kurznachrichten. Im heutigen Weltempfänger ein Auszug aus den Nachrichten vom 13. Dezember 2022.
Nachrichten zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Ninelle

Schreibe einen Kommentar