Uni Konkret Magazin 06.02.2023

Podcast
KulturTon
  • 0_2023_02_06_kt_unikonkretmagazin
    29:28
  • 1_2023_02_06_kt_beitrag_genderlectures_wdh
    08:00
  • 2_2023_02_06_kt_beitrag_literacollage_michaela_senn
    07:58
  • 3_2023_02_06_kt_interview_rampold_koeberl
    09:51
audio
29:00 Min.
Über Mäuse, Textilien und Fäden 
audio
28:59 Min.
Büchermäuse – Lesezwerge: Lesefrühförderung in der AK-Bibliothek
audio
29:17 Min.
UniKonkretMagazin am 19.2.2024 – Pollen-KI, Europa und Diametrale Filmfestival
audio
29:20 Min.
Zeitpunkte statt Stolpersteine in Innsbruck
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin am 5.2.2024 – New Cheap Nature, Gendern in der Sprache und Mikrobiologie
audio
29:01 Min.
Auf einen Kaffee mit dem neuen Direktor der Tiroler Landesmuseen
audio
28:59 Min.
Assistenzkräfte in Kindergärten unentbehrlich, aber zu wenig beachtet
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin vom 15.01.2024 – KI-Serie startet, Pop-Kultur und 20er Straßenzeitung
audio
29:00 Min.
Wenn die Zeit in Innsbruck stillsteht...
audio
28:59 Min.
Uni Konkret Magazin am 1.1.2024 – Ukrainische Autorin Tschaikowska, Flussnetzwerke und Datenextraktivismus

Mit Marion Umgeher und folgenden Themen:

Farbenpracht: Der Innsbrucker Maler Wolfram Köberl
Wolfram Köberl (1927-2020) schuf barock-anmutende Freskos und gilt als bedeutender Maler und Bildhauer sakraler Kunst. Der Kunsthistoriker Reinhard Rampold würdigt ihm nun in einer umfangreichen Werkschau. Er ist live zu Gast im Studio.

Litera-Collage mit Michaela Senn
Das theater praesent in Innsbruck ist ein „kleines und widerständiges“ Theater, das immer wieder für Aufsehen sorgt. Mitgegründet hat es Michaela Senn. Eine literarische Collage mit der Schauspielerin, Regisseurin und Dramaturgin.
Ein Beitrag von Dominik Unterthiner

Digitale Transformationen im Fokus der Innsbrucker Gender Lectures
Bereits seit 13 Jahren gibt es die Innsbrucker Gender Lectures. In der von der Universität Innsbruck jährlich organisierten Veranstaltungsreihe werden aktuelle Themen unter geschlechterkritischer Perspektive diskutiert und Einblicke in theoretische Grundlagen der inter- und multidisziplinären Geschlechterforschung ermöglicht. Die Gender Lectures verstehen sich als offenes Forum für Austausch und Diskussion. Melanie Bartos vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit hat den beiden Organisatorinnen Gundula Ludwig und Verena Sperk über den Schwerpunkt der aktuellen Gender Lecture gesprochen.
Ein Beitrag von Melanie Bartos

 

——————- Moderationstexte ———————

 

Beitrag 1 (Büro für Öffentlichkeitsarbeit der Uni Ibk): Digitale Transformationen im Fokus der Innsbrucker Gender Lectures

Anmod:

Bereits seit 13 Jahren gibt es die Innsbrucker Gender Lectures. In der von der Universität Innsbruck jährlich organisierten Veranstaltungsreihe werden aktuelle Themen unter geschlechterkritischer Perspektive diskutiert und Einblicke ind theoretische Grundlagen der inter- und multidisziplinären Geschlechterforschung ermöglicht. Die Gender Lectures verstehen sich als offenes Forum für Austausch und Diskussion. Melanie Bartos vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit hat den beiden Organisatorinnen Gundula Ludwig und Verena Sperk über den Schwerpunkt der aktuellen Gender Lecture gesprochen.

Zeit: 8:00

Letzte Worte: … und zwar unter uibk.ac.at/geschlechterforschung

Abmod:

Das war Melanie Bartos vom Kommunikationsteam der Uni Innsbruck im Gespräch mit Gundula Ludwig und Verena Sperk vom Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Für alle, die nicht dabei sein können: Alle Gender Lectures kannst du auf FREIRAD und in der Radiothek nachhören. Die nächste Lecture läuft übrigens (morgen) Dienstag, den 7. Feber um 14 Uhr auf FREIRAD. Die Migrationsforscherin Mira Wallis spricht über Digitale Plattformen, Arbeit und die Krise der sozialen Reproduktion. Mehr Infos gibt’s auf www.freirad.at

Beitrag 2: Litera-Collage über Michaela Senn (Dominik)

Anmod: Spazierst du an der Bäckerei vorbei, führt dich die Jahnstraße zum theater praesent [Aussprache present nicht ä!], ein „kleines und widerständiges“ Theater, das immer wieder für Ausehen sorgt. Auf diesen Weg hat sich auch Dominik Unterthiner gemacht und hat dort Michaela Senn getroffen und interviewt. Sie ist Schauspielerin und Regisseurin, Gründerin und Dramaturgin. Außerdem leitet sie gemeinsam mit Elke Hartmann das theater praesent. Es folgt nun eine Litera-Collage.

Zeit: 7:57

Letzte Worte: Ausdruck Theater Text Experimentell Performance Interdisziplinär (kurzer Musikoutro!)

Abmod: Möchtest du mehr über Michela Senn erfahren? Besuche hierfür ihre Homepage „www.michaelasenn.com“. Weiters kannst du unter „theaterpraesent.at“ Infos zum aktuellen Spielplan erhalten.

Gast: Dr. Reinhard Rampold

Anmod: Wir bleiben beim kulturellen Leben in Innsbruck. Und wir kommen wir zu unserem heutigen Gast im Studio: Dr. Reinhard Rampold. Er hat sich seit dem Studium ganz der Kunst verschrieben und auch im Ruhestand beschäftigt er sich weiter damit. In Kürze erscheint seine umfangreiche Werkschau über den Innsbrucker Maler Wolfram Köberl. Wolfram Köberl gilt als einer der bedeutendsten Fresko-Maler des 20. Jahrhunderts. Er ist 2020 im Alter von 93 Jahren verstorben. Herr Dr. Rampold, schön, dass Sie heute hier sind. Ich habe mir die Frage gestellt: Wolfram Köberl hat viele Fresken gemalt. Aber wie geht das denn genau – muss man dafür nicht über Jahre hindurch auf einem Gerüst in kalten Kirchen arbeiten?

Abmod: Danke Herr Dr. Rampold für einen Einblick in das umfangreiche Schaffen des Innsbrucker Malers Wolfram Köberl. Wer nun selbst auf Entdeckungsreise gehen möchte: In Innsbruck sind Köberls Arbeiten beispielsweise in der Pfarrkirche Mariahilf, in der Dreiheiligenkirche und in der alten Pfarrkirche Hötting zu sehen. Aber Köberl hat auch die Deckenfresken im Norberti-Saal im Stift Wilten gestaltet und das Gemälde der heiligen Anna im Innsbrucker Dom.

Schreibe einen Kommentar