Anklagen wegen Aktivismus gegen die Gatterjagd in Salzburg

Podcast
Tierrechtsradio
  • 20230303_gatterjagdanklagen
    56:57
audio
52:24 Min.
Vegane Kinder
audio
48:46 Min.
Ein Hof für behinderte Hunde
audio
49:39 Min.
Welt Thunfischtag
audio
53:30 Min.
Was motiviert das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz?
audio
48:26 Min.
Die Zeit der Krötenwanderung geht zuende
audio
49:46 Min.
Eine Lachsfabrik in Gmünd?
audio
56:56 Min.
Brauchen vegane Kinder Eier?
audio
36:38 Min.
Die aktuelle Reform des Tierschutzgesetzes
audio
57:16 Min.
Interview mit Wolfsexperten Prof. Kotrschal
audio
43:58 Min.
Tierrechtskongress 2024 in Paris

Selbst aussichtslose Anklagen verursachen in Österreich finanziell vernichtende Kosten.

Maximilian Mayr Melnhof ist in Salzburg sehr einflussreich. Er hat nicht nur eine Reihe von Zivilklagen gegen den VGT angestrengt. Auch die Staatsanwaltschaft hat Anklagen erhoben, die völlig aussichtslos waren, aber allein durch die Abwicklung der Verfahren entstehen den Betroffenen zehntausende Euro Kosten, da es in Österreich keine ausreichende Rückerstattung von Prozesskosten gibt, wenn die Angeklagten freigesprochen werden.

In der Sendung wird das absurde Ausmaß der Verfolgung geschildert und betroffene berichten von ihren Erfahrungen. Die Staatsanwaltschaft hat keine Gelegenheit ausgelassen, selbst aus den lächerlichsten Ideen möglichst groß angelegte Anklagen zu spinnen. Allein der Aufwand, den die Staatsanwaltschaft betrieben hat, verursachte schon erhebliche Kosten. Die psychologische Belastung durch die Ohnmacht bei solchen Verfolgungen ist ebenfalls schwerwiegend.

Schreibe einen Kommentar