Radverkehr in Linz

Podcast
FROzine
  • Beitrag_Radfahren in Linz und Umland_9m25s
    09:25
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Das Erdöl-Dilemma von Uganda
audio
49:19 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU
audio
56:55 Min.
Antirassismus im Wahljahr 2024
audio
51:24 Min.
“Wirtschaftswachstum heißt steigende Ungleichheit”

Bei einer Pressekonferenz von Landesrat für Infrastruktur und Mobilität Günther Steinkellner und Vizebürgermeister von Linz, Martin Hajart am 9. Mai wurde der Stand der Radwege vom Umland nach Linz und in Linz selbst vorgestellt. Nachhaltige Mobilität wird immer wichtiger, auch im Kampf gegen die Klimakrise. 500.000 Haushalte haben in Oberösterreich ein Fahrrad zu Hause. Um damit auch gut und sicher ans Ziel zu kommen, sind breite und baulich abgetrennte Radwege ein Vorteil.

In Linz wird Ende 2024 die Nibelungenbrücke provisorisch so verändert, dass zwei der vier Autospuren für den Radverkehr freigeben werden. Nach einer Testphase soll eine dauerhafte Lösung folgen. Wie das genau passieren wird, ist noch nicht vollständig geklärt, da der Denkmalschutz bei etwaigen baulichen Maßnahmen zustimmen muss.

Headerbild: Daria Obymaha @pexels

Schreibe einen Kommentar