Primatenversuche an der Universität Wien

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2024-02-02_affenversuche
    52:48
audio
48:26 Min.
Die Zeit der Krötenwanderung geht zuende
audio
49:46 Min.
Eine Lachsfabrik in Gmünd?
audio
56:56 Min.
Brauchen vegane Kinder Eier?
audio
36:38 Min.
Die aktuelle Reform des Tierschutzgesetzes
audio
57:16 Min.
Interview mit Wolfsexperten Prof. Kotrschal
audio
43:58 Min.
Tierrechtskongress 2024 in Paris
audio
51:15 Min.
Feminismus & Tierrechte in der vegetarischen Bewegung
audio
53:05 Min.
Schweine-Vollspaltenboden – zum Tag des Schweins
audio
46:18 Min.
Jagd und das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz
audio
56:53 Min.
Buch: Der ungezähmte Wald

Was wurde bei einer Begehung des Versuchslabors herausgefunden, das kürzlich in den Medien für Aufsehen gesorgt hat?

Versuche an sogenannten Menschenaffen sind in Österreich verboten. Allerdings sind andere Primatenarten nicht durch dieses Verbot geschützt.

Ein Mitarbeiter des VGT war bei einer Besichtigung des Labors der Universität dabei und bereichtet von seinen Eindrücken. Angeblich befinden sich dort 20 Affen, von denen die Delegation nur zwei Affen sehen durfte. Leider war die Universität nicht sehr offen, was die tatsächlichen Umstände angeht. Allein der Umstand, dass es der Delegation nicht erlaubt war, die vorgefundenen Zustände mit Bildern zu dokumentieren, gibt zu denken. Besonders weil zur Institution gehörende Personen während dessen durchaus fotographiert haben. Es erscheint fragwürdig, ob die Haltung wirklich tiergerecht sein kann. Viele Fragen wurden nicht geklärt und die Delegation konnte nur wenig sehen und erfragen.

Schreibe einen Kommentar