Uni Konkret Magazin am 2.7.2024 – Grenzregionen, Biodiversität und Kulturlabor Stromboli

Podcast
KulturTon
  • 0_2024_07_01_kulturton_ukm
    28:28
  • 1_2024_07_01_Helena Manhartsberger_und_Nora Belghaus_ag
    08:00
  • 2_2024_06_17_kt_ruedisser_artensterben_mb
    07:56
  • 3_2024_07_01_julia_mumelter_mod_max_mayr
    07:56
audio
29:02 Min.
Einst Kunstwerk / Heute Design
audio
28:59 Min.
Utopie statt Apokalypse 2040: Wie wir uns die Zukunft zurückholen
audio
28:56 Min.
Uni Konkret Magazin am 15.7. – Sprachen wiederbeleben, afghanische Lyrikerin und FLINTA*-Bouldersessions
audio
29:22 Min.
Ein verschwiegener Täterort – Ausstellung zur NS-Geschichte im Tiroler Landhaus
audio
29:01 Min.
Das Ferdinandeum zieht um
audio
29:00 Min.
Wir sind alle Töchter! - Zur Ausstellungstrilogie im Taxispalais
audio
29:00 Min.
"Trotzdem!" Ein Abend mit Erika Pluhar
audio
29:12 Min.
Uni Konkret Magazin am 17.6.2024 – Obdachlosikeit, Biodiversität und ZEMIT im Liveinterview
audio
29:00 Min.
150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Mühlau

Durch die Sendung führt euch Max Mayr.

1. Fotografin Helena Lea Manhartsberger und Nora Belghaus im Interview

Vom 3.-5. Mai 2024 fand in Innsbruck bereits zum 3.Mal das Journalismusfest statt mit rund 60 Veranstaltungen. Neben Podiumsdiskussion, Lesungen und Dokumentarfilmen gab es auch Ausstellungen. Eine davon konnte man in der Bäckerei sehen: das Gemeinschaftsprojekt der Innsbrucker Fotografin Helena Lea Manhartsberger und der taz-Journalistin Nora Belghaus, für das sie in drei Grenzregionen reisten: an die US-mexikanische Grenze, in die Ukraine und nach Lampedusa. Überall porträtierten sie Menschen, die versucht haben, trotz aller Widrigkeiten und Schwierigkeiten die Grenze zu einer anderen Welt zu überwinden.

Im FREIRAD-Freifenster am 5. Juli und am 12. Juli könnt ihr die gesamte Führung der zwei Journalistinnen hören.

2. Biodiversität

Es steht nicht gut um die Biodiversität. Sowohl global als auch regional betrachtet schwindet die biologische Vielfalt aufgrund verschiedener, in erster Linie menschlich verursachter Faktoren wie Landnutzung oder Erderwärmung. Johannes Rüdisser vom Institut für Ökologie der Uni Innsbruck bleibt dennoch Optimist und zeigt neben einer Sensibilisierung für die existentielle Bedeutung einer gesunden Biodiversität als Wissenschaftskommunikator auch politische Handlungsoptionen zur Eindämmung der aktuellen Entwicklungen auf. Der Ökologe Johannes Rüdisser war zu Gast bei Melanie Bartos vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit der Uni Innsbruck – im Podcast „Zeit für Wissenschaft“. Wir hören nun einen Auszug des ausführlichen Gesprächs. Das ganze, mehr als einstündige Gespräch zum Nachhören gibt es unter uibk.ac.at/podcast/zeit

3. Julia Mumelter vom Kulturlabor Stromboli zu Besuch

Julia Mumelter ist Geschäftsführerin und Programmleiterin des Kulturlabors Stromboli in Hall. Und als eine der bedeutendsten Haller Kulturinstitutionen, war auch das Stromboli von der vom dortigen Gemeinderat beschlossenen Halbierung der Kultursubventionen der Stadt für das Jahr 2024 betroffen. Wie die Haller Kulturszene und vor allem das Stromboli mit diesen drastischen Kürzungen umgeht, aber hoffentlich auch erfreulicheres über die vielen und vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen des Stromboli, erfahren wir jetzt im Interview.

Schreibe einen Kommentar